Dienstag, 17. März 2015

Pasteis de Nata

Langsam kommt der Frühling. Die ersten warmen Sonnenstrahlen konnte ich auch schon erwischen. Es ist wieder an der Zeit mit dem Fahrrad raus zu fahren um das schöne Wetter zu genießen. Neulich sind wir an den See gefahren und das erinnerte mich irgendwie sehr an unseren letzten Portugal Urlaub. Portugal zählt zu einer meiner liebsten Urlaubszielen.


Mein Freund und ich waren schon öfters in Portugal, weil es uns immer wieder dort hin zieht. Die Landschaft, der Atlantik, die Luft, die Menschen.. es ist einfach toll.



Ich freue mich sehr darauf, wenn wir nochmal dort sind. In Portugal liebe ich einige Leckerchen. Angefangen mit Pasteis de Bacalhau über Pasteis de Nata. Damals habe ich mir vorgenommen, Pasteis de Nata mal nachzubacken. Und genau das tat ich auch. Die Aluförmchen habe ich mir extra mitgenommen! :)





























500ml Milch
1 Vanilleschote
Zimt
230g Zucker
10g Butter
1 Prise Salz
35g Mehl
5 Eigelb
1 Ei
4 Rechtecke Blätterteig tiefgekühlt
Zucker für die Kruste

Die tiefgekühlten Blätterteig Rechtecke ca. 30 Minuten vor Beginn nebeneinander auf der Arbeitsfläche auslegen.

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, habe ich kleine Aluförmchen für meine Pasteis. Ich habe mir die aus Portugal mitgebracht. Ihr könnt aber auch ganz einfach eine Muffinform verwenden, die ihr einfettet und mit dem Blätterteig auslegt. Dafür stecht ihr, am besten mit einer Tasse, Kreise aus. Diese drückt ihr in die Mulden. Den Teig den ihr nach dem Ausstechen übrig habt, nicht verkneten, sondern übereinander legen und neu ausrollen. So könnt ihr ihn komplett verbrauchen. Ich habe 23 Förmchen ausgefüllt bekommen. Ich gehe davon aus, dass ihr mit dem Muffinblech ein paar weniger rausbekommt, da die Mulden dort etwas größer sind, als meine Förmchen. Wenn ihr alle mit Blätterteig gefüllt habt, stellt ihr sie in den Kühlschrank.

430ml Milch mit dem Mark einer Vanilleschote, Salz und etwas Zimt zum Kochen bringen. Das Mehl in eine kleine Schüssel geben und die restlichen 70ml kalte Milch mit einem Schneebesen einrühren. (schnell rühren, dass es keine Klumpen gibt) Sobald die Vanillezimtmilch kocht, den Zucker dazu geben und dabei rühren, bis er sich aufgelöst hat. Das angerührte Mehl in die kochende Milch geben. Dabei bitte rühren, damit die kochende Vanillezimtmilch nicht klumpt und anbrennt. Die Masse MUSS einmal aufkochen, erst dann könnt ihr sie vom Herd nehmen.
Unter ständigem Rühren die Masse etwas "kühl rühren". Sie sollte nicht mehr ganz so extrem heiß sein. Dann könnt ihr das Ei und die Eigelbe dazu geben und gut umrühren. Eure Vanillecreme ist nun zum Füllen bereit.

Ofen auf Umluft 200°C anstellen!

Die mit Blätterteig ausgefüllten Förmchen, bzw das Muffinblech kann nun aus dem Kühlschrank genommen werden. 

Das Muffinblech, bzw. die Förmchen werden jetzt mit der Vanillecreme gefüllt. Macht die Förmchen nicht zu voll, die Vanillecreme geht auf und könnte sonst auslaufen.
Nun gebt ihr das Blech auf mittlerer Schiene in den Ofen und backt die kleinen Törtchen ca. 12 bis 14 Min. Bitte kontrolliert euern Ofen regelmäßig, da jeder anders backt. Die Törtchen sind dann fertig, wenn die Vanillecreme in der Mitte nicht mehr "wabbelig" ist. Die Eier sind dann nämlich gestockt, also durch.

Nehmt das Blech mit euern fertigen Törtchen raus. Wenn ihr einen Flambierer habt, dann könnt ihr den Ofen ausstellen. Solltet ihr keinen haben, lasst ihn bitte an.
Auf die Törtchen streut ihr nun nicht sparsam Zucker. Diesen brennt ihr dann vorsichtig mit dem Handflambierer zu Karamel. Wenn ihr keinen habt, dann bestreut ihr alle Pasteis de Nata mit Zucker und gebt diese nochmal kurz in den Ofen. Vorsicht!!! Der Zucker verbrennt schnell. Bleibt bitte dabei stehen.
Wenn der Zucker karamelisiert ist, sind eure Pasteis de Nata fast fertig. Nun streut ihr noch einen Hauch Zimt darüber und fertig ist es! Lecker lecker lecker!
Schmeckt wie im Portugalurlaub!






























Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!







Donnerstag, 5. März 2015

Vitalis Workshop Dr. Oetker

Ihr habt sicherlich mitbekommen, dass ich vor ein paar Wochen bei einem Workshop von Dr. Oetker teilgenommen habe, oder?
Viele haben mich auch auf Instagram begleitet und vielleicht auch festgestellt, dass wir Teilnehmer alle den Hashtag #vitalisblogger verwendet haben.


Meine Nervosität startete eigentlich erst bei der Abfahrt von Düsseldorf nach Bielefeld. Ich war mit Franzi von Dynamite Cakes und mit Mareike von Girl on Travel dort am Bahnhof verabredet, damit wir gemeinsam zum Hotel fahren können.
Am Bielefelder Bahnhof angekommen, entspannte sich meine Aufregung als Franzi mir aus der Ferne wie wild zu winkte. Ich freute mich total und wir haben uns auch direkt herzlich gedrückt. Es fühlte sich total normal und vertraut an. Als Mareike kam, war es eigentlich genau das gleiche. Wir verstanden uns direkt super und zogen los zum Hotel wo wir dann Dani von Fabulous Food trafen.  Es fühlte sich an, als hätten wir uns alle schonmal gesehen, zumindest für mich.

Wir verabredeten uns dann Abends noch mit Yvonne von Experimente aus meiner Küche um gemeinsam etwas essen zu gehen. Es war einfach toll und alle waren suuuuuper nett!!!!!!!!

Am nächsten morgen ging es dann los. Björn von Herzfutter begrüßte Mareike, Franziska und mich noch im Hotel am Frühstückstisch. Ich habe mich auch total gefreut ihn kennen zu lernen. Es ist toll wenn man im Vorfeld schon vermuten kann, wie die Person vielleicht sein könnte. Es bestätigte sich bei mir eigentlich bei jedem. :)

Dann ging es mit dem Transfer zu Dr. Oetker. Ich habe mich extrem auf das Puddingwunder gefreut, weil ich mit Liv von Thank you for eating und mit Sonja von The whitest Cake alive versprochen habe ein Foto zu machen sobald ich da bin. Wir haben natürlich auch Blödsinn dabei im Kopf gehabt! hahaha..

Foto von Dr. Oekter

Vor Ort warteten dann auch Christina von Christina macht was und Sylvana von Sylvis Lifestyle auf uns. Ich weiß nicht was da los war, aber der Sylvana musste ich direkt um den Hals fallen. Es war "Schwachsinn auf den ersten Blick". So hat sie unser Zusammentreffen kurz beschrieben.


Fräulein Schwachsinn und Froilein Oberschwachsinn!

Der Dr. Oekter Workshop begann. Wir wurden mit Schürzen, Blöcken, Stiften und jede Menge Getränken begrüßt. Ich fühlte mich sehr willkommen.
Der Workshop begann mit vielen Informationen über Vitalis Müsli. Uns wurden die Inhaltsstoffe eines Müslis näher gebracht. Es wurde uns erklärt wie sich alles zusammensetzt und auf was genau man achten sollte. Es war alles sehr gut vorbereitet und alles wirklich toll für uns zusammengestellt.
Wir durften dann alle ein eigenes Granola herstellen, was mir wirklich sehr viel Spaß gemacht hat.


Gegen Mittag kochten und backten wir in Teams einige Rezepte von Dr. Oetker und das verspeisten wir dann auch als Mittagessen.
Im Nachhinein hatten wir die Möglichkeit mit einem Foodstylisten Fotos zu verschönern. Er gab uns Tipps und Tricks mit auf dem Weg. Es war sehr sehr interessant, -deshalb hätte ich ihn gerne jedesmal bei mir wenn ich Fotos mache! :)

Foto von Dr. Oekter

Mein Fazit von dem ganzen Event ist durchweg positiv. Ich habe selten etwas so gut organisiertes, ordentliches und durchdachtes miterlebt wie an diesem Tag. Alle Mitarbeiter waren total nett und freundlich und gaben uns jede Menge informative Dinge mit auf den Weg. Ich bin absolut begeistert und würde jederzeit wieder an dem Workshop teilnehmen. Es hat wahnsinnigen Spaß gemacht.

Foto von Mareike, Girl on Travel






Vielen lieben Dank,
es war sehr schön mit euch vom Dr. Oekter Team und mit euch tollen Bloggern!






Montag, 23. Februar 2015

Totenkopf Kekse

Es ist kein Halloween, kein Dia de los Muertos, sondern ein ganz normaler Tag wo ich Lust habe ein paar coole Kekse zu backen.
Wer mich kennt, weiß dass ich immer auf Dinge stehe die anders sind. Ich mag das garnicht mit einem Trend zu gehen oder genau das zu haben was alle haben/machen.
Als ich jünger war, zählte ich zu den Mädels die zerissene Hosen trugen und Turnschuhe an hatten. In meinem Leben habe ich noch nie Schuhe mit Absatz gehabt oder einen Standarttanzkurs besucht. Ich höre auch eher laute Musik und finde aber die Farbe pink ganz cool.

Naja, neulich hörte ich dann eben mal wieder meine Lieblingsmusik und legte los mit meiner Keksbäckerei. Die Totenkopf-Cutter habe ich schon so lange in meinem Schrank liegen, aber ihr kennt das sicher selbst... man hat so viel was man noch ausprobieren muss und kommt nicht dazu alles sofort zu verwenden...

Also legte ich los. Wie immer verwendete ich einen Butterteig mit dem Rezept wie ich es euch schon ein paar Mal gezeigt habe.  Das kleine Glück       Glückskekse     Für dich Kekse       Eulenkekse 
Ihr findet aber im Rezepteordner noch mehr Kekse von mir! :)


Ich habe Marzipan pink gefärbt und mit den Cuttern gestempelt und sie damit beklebt! :) Wie findet ihr sie?



Übrigens hatte ich hier auch mal Totenkopf-Cakepops gemacht: die feinen Herren Totenkopf

Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!



Montag, 9. Februar 2015

Das kleine, -große Glück

Vor ein paar Tagen kam meine 6. Nichte Charlotte zur Welt.
Vielleicht hat es der ein oder andere von euch auf Instagram schon mitbekommen.
Jedenfalls möchte ich es am liebsten der ganzen Welt erzählen, weil ich so stolz auf die Minifamilie meiner Schwester bin.
Da sie leider etwas weiter weg wohnt, ist es mir gerade nicht möglich sie sofort besuchen zu fahren.
Deshalb habe ich mir überlegt, ein kleines, süßes Paket vorbeizuschicken! :)

Am Wochenende habe ich also fleißig Kekse gestempelt, ausgestochen und bepinselt.

Ich wollte etwas, was ganz persönlich auf Lottchen abgestimmt ist. Hiermit erfülle ich das Mädchenseinklischee und zauberte was mit Herzen und die auch noch in pink! :)





























Es sind Butterkekse die ich mit Marzipan versehen habe. Das Rezept der Butterkekse findet ihr hier! Ihr könnt aber auch in meiner Rezeptesammlung unter Keksstempel nachschauen.
Vor Ewigkeiten hatte ich mir mal ein "Buchstabenstempelset" gekauft, dass ich dafür auch ganz gut verwenden konnte.

Falls ihr euch fragt, wie ich das Marzipan so schön rosa/pink bekommen habe, - ganz einfach: ich habe eine Farbe, extra um Marzipan weiß zu färben, danach habe ich pinke Pastenfarbe dazu gegeben und alles gut mit gesiebten Puderzucker geknetet. ausgerollt, ausgestochen und bestempelt.

Eigentlich bin ich garnicht so der Schnick-Schnack Typ. Aber ich fand das sah einfach so süß aus. Nun hoffe ich natürlich, dass sich die Minifamilie über mein Paket freut.


Zusätzlich wollte ich noch eine Ladung Glück verteilen und dazu machte sich mein kleiner Keksstempel mit Kleeblatt genau richtig. Diesmal auch ganz ohne Chichi, sondern einfach nur gestempelt, -fertig!

Was sagt ihr?





























Das Basisrezept ist bei mir immer das gleiche und es funktioniert auch immer super. Nun muss alles schön eingepackt werden, -dann kann es mit der Post nach Berlin gehen.

Wenn ihr Fragen habt, bin ich für euch da!

Montag, 26. Januar 2015

Mediterranes Kartoffelbrot

Es ist schon ziemlich lange her, als ich euch das tolle Kartoffelbrot von Cynthia Barcomi gezeigt habe. Hier könnt ihr es nochmal sehen!
Damals habe ich es auch mal gefüllt: Hier könnt ihr es euch nochmal anschauen!
Ich weiß noch ganz gut, als ich es damals veröffentlicht habe und es ganz viele von euch nachgebacken haben.
Das Brot ist eigentlich mein ständiger Begleiter, da wir es zu Hause alle lieben. Danke nochmals an Cynthia! :)
Nun habe ich euch eine neue Variante "erbacken". Es sollte was Mediterranes sein, etwas was man gut beim Spieleabend als nettes Mitbringsel oder auch einfach zu Hause vor dem Fernseher genießen kann. Vielleicht bei einem guten Tatort?



Wer mich kennt, weiß dass ich es gerne deftig mag. Ich steh total auf Oliven, Paprika, Tomaten, Zwiebeln usw... und das musste alles ins Brot. Nun denn.. wollen wir mal loslegen:

Ihr braucht für 2 Laibe:
750g Kartoffeln
Salz
125g warmes Wasser
etwas Zucker
21g frische Hefe
2 El Olivenöl
710g Mehl

jeweils 1,5 Hand voll:
-in Essig eingelegte Paprika -kleingeschnitten
-schwarze, entsteinte Oliven -kleingeschnitten
-getrocknete Tomaten -kleingeschnitten

1 Hand voll Röstzwiebeln
Thymian, Oregano


Kartoffeln schälen und mit 2 Tl Salz kochen.
In der Zwischenzeit Mehl und 2 Tl Salz mischen, Paprika, Oliven und getrocknete Tomaten vermischen, Röstzwiebeln bereitstellen.

Wenn die Kartoffeln fertig sind, abschütten und mit einem Handmixer (Schneebesenaufsatz) zerkleinern. Die Masse sollte aussehen wie Püree.
Wichtig ist, dass ihr die Kartoffelmasse abkühlen lasst, dass sie nur noch lauwarm ist, nicht zu heiß, sonst bringt ihr die Hefe später um!!!! ( Sie geht dann nicht mehr auf )
Nun vermischt ihr das warme Wasser und bröselt die Hefe hinein, gebt das Öl dazu und rührt es kurz durch.
Die Flüssigkeit mit einer Prise Zucker bestreuen und 5 Min stehen lassen.
Jetzt vermischt ihr die Kartoffelmasse mit dem Hefewasser und gebt die Röstzwiebeln und die kleingeschnittenen Paprika, Tomaten, Oliven, Thymian und Oregano dazu, dann das Mehl.
Der Teig ist etwas trocken, aber beim Kneten merkt ihr dass er immer toller wird! :)
Jetzt stellt ihr den Teig zum Gehen an einem warmen Ort für 35 Minuten. (Am Besten ihr legt ein Tuch über die Teigschüssel)
Die Arbeitsfläche leicht bemehlen und den Teig in 2 Stücke teilen.
Die Stücke werden jeweils in eine Kugel gedreht, plattgedrückt und wieder eingerollt mit dem Saum nach unten. Die beiden Brotlaibe gehen nun wieder 20 Min auf einem Backblech mit Backpapier.
Nun stellt ihr den Ofen auf 190 Grad ein.
Ihr bestreut das Backblech jetzt mit Polenta (geht auch mit Gries, oder ganz ohne alles) und wälzt die Brote ganz vorsichtig darin und dreht das Brot mit dem Saum nach oben!!!
Nun backt ihr die Beiden für ca 45 Min.
Bitte legt die Brote direkt nach dem Backen auf ein Kuchenrost, dann können sie besser gleichmäßig abkühlen.





























Wir haben das heiße Brot angeschnitten, weil es sooooo lecker geduftet hat. 
So wie es geduftet hat, hat es auch geschmeckt. Hach.. einfach pur, mit etwas Butter oder mit Käse, oder einem Schinken.. ach je.. es schmeckt so gut. Muss es ziemlich bald wieder backen!


Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne,



Freitag, 23. Januar 2015

Apple Crumble mit karamelisierten Nüssen und Vanilleeis

Oh oh oh.. lecker Crumble oh oh oh...
In letzter Zeit mein absoluter Favorit in allen möglichen Varianten.
Wer mehr über mich erfahren möchte und Interesse an dem Rezept hat schaut einfach mal HIER vorbei! :)

                                    Total leckerer Apple Crumble mit karamellisierten Nüssen und Vanilleeis