Sonntag, 29. April 2012

Schokoladenstäbchen-Zweierlei gefüllt mit Oreokeksen

Kennt ihr das, wenn man etwas gebacken hat und einen Überbleibsel hat, mit dem man einfach in dem Moment nichts mehr anfangen kann? Genau so war es bei mir. Ich habe eine Menge Cake-Pops hergestellt und deshalb pink eingefärbte weiße Schokolade übrig gehabt, dann hatte ich von meinem Oreocheesecake jede Menge Oreos über. Was mach ich damit? Hm.. habe die Schokolade 2 Tage in einer Schüssel in der Küche stehen gehabt und dann kam mir heute der Einfall! Mein Sonntagssüß wird was, was ich so noch nicht ausprobiert habe. Meine Silikonform für Eiswürfel strahlte mich an, allerdings sind das nicht die üblichen Würfel, sondern Stangen. Diese habe ich zuerst mit der pinken Kuvertüre gefüllt, die ich vorher im Wasserbad erwärmt hatte, dann habe ich die Oreokekse zerkrümmelt, auf die Mitte verteilt und abkühlen lassen. Nebenbei erwärmte ich noch Vollmilchschokolade im Wasserbad und gab diese dann oben drüber. Direkt nach dem Befüllen, streute ich meine lieblings Dekorherzchen darüber.
Die gefüllten Stangenformen, (ich habe 2 davon mit jeweils 8 Rillen) kommen nun in den Froster für ca 15 Min. Danach kann man sie wunderbar leicht aus den Formen nehmen.
Da es ganz schön mächtig ist, eine ganze Schokostange mit Oreokeksen gefüllt zu verdrücken, habe ich sie in Stücke geschnitten und in Tütchen verpackt. Sie sind nicht nur schön anzuschauen, sondern auch ein nettes Mitbringsel als kleines Gastgeschenk!
Und? Habt ihr auch noch etwas, womit ihr nichts mehr wirklich anfangen könnt? Ich finde, dabei kommen die kreativsten Dinge zustande! Probiert es doch auch mal aus!
Viel Spaß beim Kreativsein!

Euer Froilein Pink

Freitag, 27. April 2012

Zucchini-Antipasti

Heute zeige ich euch Zucchini-Anitpasti so wie ich sie am Liebsten mag. Man kann sie total gut vorbereiten wenn man Besuch bekommt, oder einfach was im Kühlschrank haben möchte, um es dann lecker beim Abendbrot essen zu können. Natürlich sind sie auch ein super Schmankerl beim Grillen.
Ich wasche so viele Zucchinis wie ich brauche, schneide sie in ca. 1cm dicke Scheiben und brate sie in ganz wenig Sonnenblumenöl von beiden Seiten an, bis sie braun sind. Dann würze ich sie mit Salz und groben Pfeffer und lege sie nebeneinander auf einen großen Teller.

Nun hacke ich so viele Knoblauchzehen, wie ich gerne mag. Manche mögen mehr und andere weniger. Ich gehöre zu denen die gerne viel Knoblauch essen. Jetzt gebe ich Olivenöl in die Pfanne, gebe frischen oder getrockneten Thymian dazu und lasse den Knoblauch darin aus. Aber dabei achte ich darauf, dass es nicht zu heiß wird. Nur ganz vorsichtig. Der Knoblauch brennt auch sehr schnell an. Also bitte langsam!!!
Sobald der Knoblauch etwas glasig ist, noch ein bißchen roh, schütte ich das Thymian-Knoblauch- Olivenöl über die Zucchinischeiben.
Nun hacke ich frische Petersilie, dafür nehme ich gerne Blattpetersilie und verteile sie oben drauf. Wenn die Zucchinischeiben abgekühlt sind und ihr sie nicht sofort verzehren möchtet, gebt ihr sie in eine Plastikbox mit Deckel und stellt sie in den Kühlschrank. Sie halten, wenn sie geschlossen sind, ca 4 Tage! Lecker lecker lecker!
Wenn ihr Fragen habt, beantworte ich sie euch gerne!

Guten Appetit!

Euer Froilein Pink




Sonntag, 22. April 2012

Schoko-Cake Pops

Meine Schwester ist ein kleines Süßigkeitenmonster. Bislang hat sie noch nie Cake Pops gegessen und deshalb wurde es Zeit ihr welche per Post zu schicken.
Ich wollte die Cake Pops so frisch wie möglich zubereiten, weil man ja letztendlich nie weiß, wie lang das Paket unterwegs ist. Meine persönlichen lieblings Cake Pops sind die mit Schokoladen-Ganache und genau diese sind es dann auch geworden.

(für 40 Stück)
Ofen vorheizen auf 170C°
Zuerst backt ihr in einer Kastenform einen Kuchen, hierfür nehmt ihr:
105g Butter
110g Zucker
2 Tütchen Vanillezucker
2 Eier
0,5 Tütchen Backpulver
1 Prise Salz
180g Mehl
3 TL Backkakao
2 EL Milch

Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, die Eier nacheinander dazu. Mehl, Backkakao, Backpulver und Salz vermischen und langsam in die Butter-Zuckermasse schütten während die Maschine schlägt. Bei mir macht das alles der Ewald (meine Küchenmaschine).
Wenn der Teig zu fest ist, dann könnt ihr noch ca 2 EL Milch dazugeben. Der Kuchen muss wirklich nicht perfekt werden. Da ich eine recht große Kastenform benutzt habe, ist sie durch den wenigen Teig auch nicht richtig voll geworden. Das macht alles nichts. Wir brauchen hier nur den gebackenen Teig, er wird wenn er fertig ist komplett zerkrümmelt.
Nun fettet ihr die Kastenform ein, bestäubt sie mit Mehl und füllt ihn in die Form. Ab mit in den Ofen damit  auf mittlerer Schiene für ca. 35 Min. Der Kuchen ist fertig, wenn ihr mit einem Holzspieß in den Teig stecht und dieser sauber bleibt.
Lasst ihn bitte auf einem Rost vollständig auskühlen nachdem ihr ihn gestürzt habt.
(Ihr könnt auch den Teig einen Tag vorher backen, ich hätte das auch gemacht, aber mir kam die Überraschung für das Süßigkeitenmonster :) erst Abends, einen Tag vor dem Abschicken in den Sinn)

Für das Schokoladen-Ganache und den Überzug braucht ihr:

50g Vollmilchkuvertüre
200g Frischkäse
400g weiße Kuvertüre
Deko (zB. Krokant, Liebesperlen, was ihr möchtet)

Als erstes fange ich mit dem Zerbröseln des Kuchens an. Ich zerbreche ihn in einer Schüssel und  zerbrösel ihn mit den Händen ganz klein. Dann schmelze ich die Vollmilchkuvertüre im Wasserbad. Bitte stellt den Herd nicht zu hoch, sonst wird die Kuvertüre zu heiß und es gibt Klumpen. Also ganz ganz langsam erwärmen und nicht über 32 C° kommen. Wenn ihr kein Thermometer habt, dann macht es nach Gefühl. Lieber langsam, als zu schnell! Ihr lasst sie abkühlen und gebt sie dann mit dem Frischkäse zusammen in die Krümmel. Ich knete diese Masse dann mit den Händen gut durch. Viele geben noch Butter und Puderzucker hinzu, doch ich finde dass alles süß genug ist, außerdem lässt sich auch so alles ganz super verarbeiten. Wenn ihr die Masse gleichmäßig vermischt habt, formt ihr daraus ca. 40 gleichmäßig große Kugeln, diese stellt ihr dann für ca. 15 Min. in den Froster.
Währenddessen schmelzt ihr die weiße Kuvertüre langsam im Wasserbad.
Nun werden die Lollistiele in die Kuverüre getaucht und in die Kugeln gesteckt. (Damit später die Kugeln nicht von den Stielen fallen beim Schokobad) Jetzt müssen die Kugeln nochmals für 10 Min. in den Froster.
In der Zwischenzeit könnt ihr schonmal ein großes Stück Styropor mit ca 40 Löchern einstechen indem ihr einfach mit dem Lollistiel hineinpieckst.
Die Stielkugeln können nun aus dem Froster genommen werden und in die leicht abgekühlte weiße Kuvertüre getaucht werden. (Ihr könnt sie färben! Ich habe von Sugarflair Pastenfarbe genommen) Lasst die Kuvertüre gut abtropfen. Da die Kugeln kalt sind, wird die Kuvertüre schnell fest, also streut, dekoriert direkt nach dem Eintauchen was das Zeug hält. Das Süßigkeitenmonster steht auf alles was süß ist, von daher habe ich mir die Deko einfach ausgesucht. Hiefür habe ich Herzchen und Fondantschmetterlinge genommen. Nun steckt ihr die fertigen Cake Pops in die vorgefertigten Styroporlöcher und lasst sie ca. 1 Stunde ziehen! Ich habe sie, wie schon Anfangs erwähnt, eingepackt und per Post verschickt.
Das Süßigkeitenmonster war hoch erfreut und ich glaube ich habe es bis zu mir schmatzen hören!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Euer Froilein Pink


Donnerstag, 19. April 2012

Sauerteigbrot

Gibt es ein besseres Brot als das was man selbst backt? Meiner Meinung nach nicht. Ich zeige euch hier mal eine super einfache Variante von dem Sauerteigbrot, was ich mit diesem Rezept, das erste Mal gebacken hab. Ich habe mal wieder zusammengewürfelt, aber alles notiert, damit ihr es nachbacken könnt. Das Ergebnis war wirklich lecker!




Ihr braucht für 2 Brote:

500g Weizenmehl
500g Roggenmehl
1 Würfel Hefe
1 Prise Zucker
3 gehäufte TL Salz
300ml Milch (lauwarm)
300ml Wasser (lauwarm)
2 Natursauerteigtütchen (je 75g) nicht Trockensauerteig!
Die Tütchen enthalten richtigen Sauerteig




Die Milch und das Wasser zusammenschütten und leicht erwärmen. Ich habe einfach heißes Wasser in die kalte Milch geschüttet und dann war es insgesamt lauwarm. Es ist wichtig für die Hefe, damit sie gut gehen kann. Die Flüssigkeit darf niemals zu heiß sein, sonst bringt ihr die Hefe um!!!! Nun nehmt ihr die Hefe und die 2 Tütchen Sauerteig und rührt sie mit dem Schneebesen und der Prise Zucker in die warme Wassermilch, danach lasst ihr sie ca 3 Minuten stehen. (Der Zucker ist quasi das Futter für die Hefe, damit sie gefördert wird zu arbeiten)
Das Roggen-, Weizenmehl und Salz vermischen, in eine Schüssel geben und die warme Hefeflüssigkeit darüber gießen. Ich habe meine Küchenmaschine Ewald dafür genutzt. Der Ewald hat den Teig mit dem Knethaken schneller wie der Blitz durchgeknetet und einen super Teig gezaubert. Ihr könnt das natürlich auch mit den Händen oder mit dem Handmixer machen. Nun lasst ihr den Teig 25 Min. gehen. Danach formt ihr die Brote. Ich habe 2 Stück daraus gemacht. Ihr könnt die Laibe so formen wie ihr mögt. Nun lasst ihr sie so lange gehen, bis sie doppelt so groß geworden sind (ca. 35 Min.) In der Zeit stellt ihr den Ofen an!
Wenn die Brote aufgegangen sind, könnt ihr sie einschneiden. So habe ich das gemacht, wie ihr oben auf dem Bild sehen könnt. Dann die Brote für ca. 50 Min. in den Ofen schieben. Wenn ihr auf den Brotboden klopft und sich das Klopfen hohl anhört, ist es fertig!
Ihr könnt bei dem Brot variieren wie ihr möchtet. ZB. Sonnenblumenkerne (habe ich genommen) oder andere Körner in den Teig geben.
Viel Spaß beim Nachbacken!

Euer Froilein Pink














Dienstag, 17. April 2012

Oreo-Cheesecake

Oreos hier Oreos da! Überall Oreos, überall wird man von den Trendkeksen verfolgt und deshalb habe ich es mir nicht nehmen lassen, auch mal was mit den besonderen Keksen zu kredenzen.
Ich habe mich wirklich lange durch Rezepte und Beiträge gelesen, bis ich zu dieser Ausarbeitung kam.
Da ich für zwischendurch einfach auch mal kleine Kuchen toll finde, ist meine Wahl auf die 17ner Springform gefallen.

Ihr benötigt:
Springform 17cm Durchmesser
15 Oreokekse
1 El Butter (fest)
400g Frischkäse
125g Zucker
8g Stärke
1 Vanillestange
1 Prise Salz
1 Ei groß oder 1,5 kleine Eier
78ml Sahne

Ofen auf 175 C° vorheizen

Die Form einfetten, mit Mehl bestäuben und mit Alufolie umwickeln. Ich lege mir hier für 2 Lagen Alufolie aus, stelle die Form mittig darauf und krempel sie dann am Rand der Form hoch, sodass sie wirklich gut eingepackt ist und kein Wasser durchdringen kann. (Am Besten keine alten Formen benutzen!)
Butter leicht schmelzen, nicht heiß werden lassen!
Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz richtig klein rollen und mit der geschmolzenen Butter vermischen und in die Form als Boden festdrücken. Der Grund warum ich 15 Oreos genommen habe war der, dass ich mir dachte, wenn es schon ein Oreocheesecake werden soll, dann sollen auch wirklich ein paar mehr davon den Boden bestücken.
Nun folgt die Frischkäsemasse. Am einfachsten ist es, wenn ihr euch alles, bevor ihr anfangt, abwiegt und zurechtstellt, dann geht alles beim Zubereiten schneller.
Die Vanilleschote auskratzen und mit 200g Frischkäse, Zucker, Salz und der Stärke vermischen und alles kurz mit dem Handmixer durchrühren.
Nun die anderen 200g Frischkäse, Eier und schließlich die Sahne auch noch schnell noch darunter geben. Sobald alles verrührt ist, bitte nicht überrühren, alles auf den Oreoboden schütten und den Cheesecake für ca 45-55 Min auf mittlerer Schiene, im Wasserbad backen. Hierfür benutze ich eine Auflaufform, stelle den Cheesecake in die Mitte ohne Wasser in den heißen Ofen. Dann schnappe ich mir ein Gefäß mit Wasser (lauwarm) und schütte es direkt nachdem der Kuchen in den Ofen gestellt wurde in die Form ca. 3cm hoch.
Der Cheesecake ist fertig, wenn die Frischkäsemasse ein wenig nachgibt. Sei soll nicht mehr "schwabbeln".
Zum Auskühlen stellt ihr ihn am Besten auf ein Rost und danach über Nacht abgedeckt mit Frischhaltefolie in den Kühlschrank. Bitte lasst die Form so wie sie ist, mit Rand. Am nächsten Tag nehmt ihr den Ring ab und überlegt euch welche Deko ihr verwenden möchtet. Ich habe ihn zusätzlich mit Minioreos und Oreokrümmeln dekoriert.
Ps: Dieser Cheesecake ist tatsächlich mein persönlicher Lieblingkuchen geworden! Er ist so saftig und auch durch die Vanillestange so lecker! Ich kann ihn euch nur empfehlen!Wenn ihr Fragen habt, beantworte ich sie euch gerne!


Viel Spaß beim Nachbacken!


In Back- und Kochliebe, euer Froilein Pink


Samstag, 14. April 2012

Vegetarische Lasagne

Es muss nicht immer Fleisch sein!
Habt ihr auch schon mal darüber nachgedacht, dass es heutzutage schon normal ist, fast jeden Tag Fleisch zu essen? Mir schmeckt es viel besser, wenn ich es ab und zu mal esse und dafür dann auch etwas mehr Geld ausgebe. Doch was kocht man denn zwischendurch wenn man etwas Vegetarisches essen möchte?! 
Was esst ihr denn dann am Liebsten?
Einer meiner Favoriten ist die vegetarische Lasagne. Hier habt ihr mal mein pers. Rezept.
Ich hoffe sie schmeckt euch genauso gut wie mir! 


Rezept

 (Auflaufform 40cm * 24cm)

Du benötigst:
1 mittelgroße Zucchini
1 Paprikaschote (ich habe rot genommen)
1 große Zwiebel
frischer Basilikum
Gwürze, Öl
2 Tüten geriebenen Emmentaler
2 Becher Schmand
1 Tube Tomatenmark
2 Dosen geschälte Tomaten
1,5 Pakete Lasagneblätter

Ofen auf 170C° vorheizen

Zuerst Zwiebeln, Zucchini, Paprika in Würfel schneiden, in etwas Öl anschwitzen, mit Pfeffer, Salz, Zucker, Oregano würzen. Mit den geschälten Tomaten auffüllen und ca 300 ml Brühe aufgießen - dann köcheln lassen.

Tipp: die Sauce etwas kräftiger abschmecken, weil die
Lasagneblätter viel Geschmack aufnehmen.

Die köchelnde Sauce dann mit Tomatenmark verfeinern. Dadurch wird sie dicker.
Nun erst die Auflaufform einfetten und die Sauce mit den Lasagneblättern schichten. Ich habe hier 6 Schichten hergestellt.
Ganz oben angekommen, den Schmand auf der Oberfläche verstreichen, den frischen Basilikum darauf verteilen und den geriebenen Emmentaler darüberstreuen.

Bei ca. 170C° für 40-50 Min in den Ofen



PS: Die Lasagne lässt sich auch wunderbar vorbereiten. ZB. Mittags zubereiten und erst dann in den Ofen schieben, wenn man sie Abends braucht!


In Koch- und Backliebe, euer Froilein Pink

Donnerstag, 12. April 2012

Erdbeerquarktorte

Gestern habe ich euch ja kurz von der schnellen Erdbeerquarktorte erzählt. Leider habe ich nur ein sehr schlechtes Bild mit meinem Handy aufnehmen können, weil ich meine Kamera verlegt hatte, aber ich hoffe ihr könnt es trotzdem gut erkennen! Ein richtiges Rezept gibt es eigentlich für diese Torte nicht, habe einfach nach Gefühl gearbeitet und das klappt meistens ganz gut.
Nach Feierabend musste ich mich total beeilen um schnell etwas für meinen Besuch vorzubereiten. Der Schokorührteig war schnell zubereitet, in die 22ger Springform gegeben und backte ca. 16 Min bei 170C°.
Währenddessen schnibbelte ich ca 600g Erdbeeren in Würfelchen, die ich mit Zitronensaft, Vanillezucker und Zucker marinierte und ließ mir ein paar Hälften zur Deko über.
Dann rührte ich ca. 400g Speisequark mit dem Mark einer Vanilleschote und soviel Zucker auf, bis mir der Quark süß genug war. Dann kamen die Erdbeerwürfel dazu. Direkt danach schlug ich 200 ml kalte Sahne mit Sahnesteif auf und unterhob sie unter den Quark. Ab in den Kühlschrank damit.
Die Küchenuhr klingelte und ich nahm den Boden raus und stellte ihn ohne Rand zum Abkühlen auf den Balkon.
Ich fand eine Tafel Schokolade in meinem Vorratsschrank (*FREU*) und schnitt sie in kleine Stücke.
Der Boden war nun abgekühlt. Der Rand der Springform wieder eingeklemmt, die geschnittenen Schokoladenwürfel verteilte ich auf dem Boden, danach löffelte ich die Erdbeerquarkmasse in die Form. Zum Schluss hab ich die Torte mit den Erdbeerhälften und Schokoladensplittern ( auch noch im Schrank gefunden :)) garniert.
Schnelle Torte deshalb, weil es nur 45 Min. gedauert hat, sie samt Backzeit zuzubereiten. Denkt nur daran dass sie ein paar Stunden im Kühlschrank bleiben muss, damit die Masse fest werden kann.
Vielleicht habt ihr in der nächsten Tagen auch mal Zeitdruck, dann könnt ihr ja auch so eine einfache Torte herstellen. Beim Besuch kam sie jedenfalls super an!

In Back- und Kochliebe, euer Froilein Pink
















Mittwoch, 11. April 2012

Kaktusmuffins

Die Entstehung der Kaktusmuffins
                   oder
warum die Muffins Kaktusmuffins heißen

Der Geburtstag meiner Schwester stand vor der Tür und ich überlegte mir, ihr etwas persönliches zu ihrem Geschenk dazuzuschenken und entschied mich dazu ihr Muffins zu backen.
Auf gehts! 
Hm.. ich wusste dass sie Kirschen liebt, ich wusste auch dass sie die Kombination Kirsche und Schokolade mag, also hatte ich die Idee ihr einen Schoko-Vanilleteig (leicht grün gefärbt) gefüllt mit Kirschen, überzogen mit Zartbitterschokolade passend in grünem Muffinpapier herzustellen. Oben drauf dann die Mandelstifte gespickt.
 Dann erinnerte ich mich an unsere Kindheit. Wenn wir uns als Kinder mal gestritten haben, dann denk ich immer an was, woran man sich stechen kann. Zum Beispiel an einen Bienenstich oder an Brennnesseln. Tja, da war dann der Kaktus auch nicht weit! :) 
Versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Schwester, aber wenn wir uns mal gezankt haben, dann so richtig! Unsere Mutter hat uns erzählt, dass wir, als wir klein waren, mit Bausteinen gespielt haben, ganz lieb, bis sie nur noch meine Stimme gehört hat und es ihr seltsam vorkam. Sie schaute um die Ecke, ich saß vor dem großen Spielschrank und versperrte die Tür. Nun ratet mal wen ich dort eingesperrt hatte? Richtig, meine Schwester. Ich glaube wir waren ca 5 und 6 Jahre alt gewesen. Wir müssen immer wieder darüber lachen wenn wir darüber nachdenken. Na ja, so entstand dann die Idee der Kaktusmuffins! :) Sie hat sich sehr über sie gefreut, denn ich habe sie ihr ca 600km weit per Post nach Hause geschickt.

Froilein Pink

Rezept 
Für den Teig:
130 g weiche Butter
145g Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
1 Ei
270ml Buttermilch
270g Mehl
2 Tl Backpulver
0,5 Tl Natron
Salz
1 Glas Kirschen - abgetropft
3 El Kakaopulver
3 El Milch
Grüne Lebensmittelfarbe 
100g Zartbitterschokolade  
Eine Hand voll Mandelstifte
Fett und etwas Mehl für die Form, oder 12 grüne Muffinpapiere

Backofen vorheizen auf 180 C°
 Für ca. 12 Stück
Die Muffinform einfetten und mehlieren
Butter, Vanillezucker, Zucker schaumig schlagen, das Ei dazu,
die Buttermilch unterrühren 
 Mehl, Backpulver, Natron und Salz vermischen und unter die Butter-Zucker-Eimasse geben.
In die eine Hälfte des Teiges das Kakaopulver mischen
Nun erst den dunklen Teig in die Mulden der Form geben, dann jeweils ein paar Kirschen darauf verteilen und den hellen Teig darüber verteilen und ca. 20-25 Min. auf mittlerer Schiene backen.
Wenn die Muffins fertig sind, abkühlen lassen, mit geschmolzener Schokolade bepinseln und mit den Mandelstiften spicken.


In Koch- und Backliebe, euer Froilein Pink

 

Sonntag, 8. April 2012

Bunter Salat

Abendessen warm oder kalt?



Kennt ihr das, wenn man sich nicht wirklich entscheiden kann was man gerne zu Abend essen möchte?
Eher Appetit auf etwas Warmes oder Kaltes?
Bei uns gab es heute einen bunten Salat, ihr denkt jetzt sicher dass Salate immer kalt sind, doch bei mir ist er meistens beides. 
Ein festes Rezept gibt es eigentlich nicht, da man ihn zubereiten kann wie man möchte.
Ich habe Feldsalat geputzt, Kirschtomaten und Gurken gewaschen und in die Größe geschnitten, in der ich sie gerne hätte. Parallel 2 Pfannen aufgesetzt und angefangen zu schnippeln was das Zeug hält. 
Zwiebeln würfeln, Zucchini und Champignons halbieren und in Scheiben schneiden, alles zusammen anbraten und salzen sowie pfeffern.
Wenn es etwas Röstfarbe hat, in eine sepperate kleine Schüssel geben und zur Seite stellen.
Für die Brotcroutons verwende ich immer trockenes Roggenbrot. Ohne die Kruste abzuscheiden, würfel ich es grob und röste es mit etwas Öl. Dann salze ich es nur noch. Wenn es knusprig ist, schütte ich es in eine Schüssel ausgelegt mit Küchenpapier.
Nun zum Dressing. Ich persönlich finde dass dunkler Balsamico-Essig sehr gut dazu passt.
Dafür nehme ich Senf, Salz, Pfeffer, Zucker, Balsamico, Zitronensaft, Sonnenblumenöl und frische Sahne.
Nun werden alle Zutaten zusammengegeben und vorsichtig miteinander vermischt. Dadurch dass das Gemüse und die Brotcroutons warm sind und ein tolles Röstaroma vom Braten mit sich bringen, schmeckt der Salat umso intensiver und geschmackvoller! Dazu empfehle ich euch ein frisches Baguette.
Vielleicht konnte ich euch ja hiermit mal zu neuen Ideen bringen, denn dieser Salat schmeckt einfach zauberhaft!
Viel Spaß beim Zubereiten!

In Koch- und Backliebe, euer Froilein Pink




Freitag, 6. April 2012

Laugenbrötchen

Habt ihr schonmal Laugengebäck gebacken? Ich dachte früher immer dass es total schwierig wäre, weil ich mir das mit der Lauge nicht so richtig vorstellen konnte. Hier ist eine sehr einfache Version von Laugengebäck nur für euch!
Man kann natürlich auch Stangen, Zöpfe oder sonstige Formen backen.

 

 (Ergibt ca. 7 Brötchen)

500g Mehl
1Würfel Hefe
50g Butter flüssig, abgekühlt
250ml Milch, warm
1 Prise Zucker
1,5 Tl Salz
50g Natron
1L Wasser
Grobes Salz

Die Hefe in lauwarmer Milch zerbröseln und mit einem Schneebesen verrühren. Zucker dazu- ein paar Minuten quellen lassen..
Butter, Mehl und Salz zur Hefemilch geben und mit dem Knethaken zu einen glatten Teig verarbeiten. Den Teig mit einem Küchenhandtuch abdecken und 30 Min. gehen lassen.
Kurz vor dem Ende der "Gehzeit" einen Topf mit 1L Wasser und Natron aufsetzen. Nun den Teig nehmen und daraus die Brötchen formen. Ca. 3 Stück, je nach Größe des Topfes, für ca. 30 Sek. in das kochende Laugenwasser geben, dann mit einer Schaumkelle rausnehmen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech legen. Mit einem Messer überkreuzt einschneiden und mit dem groben Salz bestreuen.  Ich schneide aber nie zu tief in den Teigling, sonst werden die Kanten so scharfkantig wenn sie fertig sind.
Die Brötchen nun wieder 30 Min. gehen lassen. 
Kurz vor Ende der "Gehzeit" den Ofen auf 190C° vorheizen. Nach den 30 Min. die Brötchen auf mittlerer Schiene für 18-25 Min. backen. 
Es gibt mehrere Abwandlungen der Zubereitung. Man kann auch nach dem Natron-Wasserbad die Brötchen oder Stangen mit Käseraspeln oder Körnen bestreuen.
Bitte lasst die fertigen Brötchen auf einem Rost auskühlen.

Lecker lecker lecker!

Bei Fragen helf ich euch gerne! :)
 
Froilein Pink

Montag, 2. April 2012

Erdbeerjoghurt-Sahnetorte

Ganz bald beginnt die Erdbeerzeit und deshalb haben wir hier ein zauberhaftes Rezept aus unserer Küche für euch!

Ofen auf 170C° vorheizen
(hier habe ich einen schnellen Bisquit hergestellt!) 
Bisquitteig:
6 Eier
130g Zucker
1 Prise Salz
1 Tütchen Vanillezucker
127g Weizenmehl                     

Die Eier mit einem Handmixer schaumig schlagen
Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen und ca. 3 Minuten aufschlagen
Weizenmehl mit Salz vermischen, auf die Eimasse sieben und auf kleinster Stufe unterrühren.
Den fertigen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Durchmesser 26cm) füllen und 
auf mittlerer Schiene für ca. 22-29 Min. backen. 
Abkühlen lassen, besser ist es ihn einen Tag vor dem Verzehr zu backen, dann lässt er sich besser durchschneiden. Ich habe den Boden hier einmal durchgeschnitten. Der untere Teil kommt in die saubere Sprinform zuück und der Springformrand wird wieder eingeklemmt.

Für die Füllung und Garnitur

500g Erdbeeren ( davon 6-8 Stück halbieren )
400g Joghurt (fett)
600ml kalte Sahne
2 EL Zitronensaft
6 Blatt Gelatine
3Tütchen Vanillezucker
120g Zucker (je nach Geschmack)
1 Tütchen Sahnesteif
Schokoraspeln

Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stückchen schneiden.
Die Sahne steif schlagen. Davon ca 100g weg nehmen und etwas Zucker, 
1 Vanillezucker und Sahnesteif  unterrühren, dann kaltstellen.
Joghurt mit dem restlichen Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft vermischen. Die Gelatine im kalten Wasser quellen lassen, ausdrücken und in einem Topf mit schwacher Hitze erwärmen (auflösen). Die Gelatine darf niemals heißer als 39 C° werden, sonst ist sie kaputt und geliert nicht mehr.
Nun wird Esslöffel für Esslöffel Joghurt (Temperaturausgleich) in die Gelatine gegeben und immer schnell mit dem Schneebesen verrührt. Wenn die Temperatur von dem Gelatinenjoghurt und dem Joghurt ohne Gelatine gleich ist, dann schüttet man das Gelatinenjoghurt zu dem Joghurt ohne und rührt es gut durch. Nun kommen die geschnittenen Erdbeeren drunter und die geschlagene Sahne wird unterhoben. Jetzt die Masse in die Springform geben und den Bisquitdeckel oben drauf setzen. Die Torte für ca 2 Stunden kaltstellen. Jetzt ist sie fest und man kann den Rand öffnen und die Sahne mit dem Sahnesteif um die Torte streichen, mit Sahnerosetten auskleiden und mit den Erdbeerhälften schmücken. Ich habe Schokoraspeln in die Mitte gestreut, gehackte Pistazien würden auch gut dazu passen!

In Back- und Kochliebe, euer Froilein Pink