Sonntag, 27. Mai 2012

Ein klitzekleines Interview mit Dani

 Was wäre die Bloggerwelt ohne die zuckersüße Dani von Klitzeklein?? (auch bei Facebook)
 Bevor wir mit dem Bloggen anfingen, waren wir schon fleißige Leser von ihr. Wer sie bislang noch nicht
 kannte, der wird spätestens jetzt von ihr begeistert sein.
 Mit einem kurzen Satz: Wir lieben Dani!
 Um sie ein wenig näher kennenlernen zu können, haben wir ihr ein paar  Fragen gestellt.

 

  1. Welches Essen oder Trinken erinnert dich an
     deine Kindheit?

    Fisch, Fisch und Fisch. 
    Mein Vater ist leidenschaftlicher Angler.
    "Nur ein Gäbelchen!". 
    Den Spruch mit der Gabel unter meiner Nase?
    Ich habe ihn mehr   
    als 1000 x gehört.
    Und auch heute noch - er gibt einfach nicht auf.
    Aber schön ist das.
    Ich muss sofort lächeln, wenn ich daran denke
    und Fisch, den mag ich jetzt auch.
   
2. Bei welcher Süßigkeit wirst du schwach? 
    
    Schoki in allen Varianten. Nur nicht mit 
    Alkohol gefüllt.
    Doch warte, mit Mon Chérie betrinken wir
    (meine Schwester und ich) uns immer an
    Heiligabend.
    Aber auch nur dann. ;)

3. Was backst oder kochst du am Liebsten?

     Was Neues.

 4. Was war das Ärgerlichste was dir in der Küche 
     passiert ist?

     
     Ich habe beim Schokizerkleinern den 
     neuen Kitchen-Aid-Mixer geschrottet. 
     Zum Glück gibt es Ersatzteile und große Messer -
     mit denen das viel besser geht.

 5. Was hast du dir für die Zukunft bezüglich

      des Backens  vorgenommen?

    Eine mehrstöckige Fondanttorte würde 
    mich schon sehr reizen. 

6. Was empfehlst du anderen Bloggern?

      Empfehlen? Huiuiui!
      Was wohl nie fehlen darf, ist die Freude an der 
      Sache und der  Mut zum
      Grammatikfehler. 
      Schreibt man das so? 

      Vielen Dank für das Interview, Ihr zwei bunten 
      Schneckchen. <3


      Liebe Dani, wir bedanken uns auch bei dir
      für das klitzekleine Interview und hoffen dass
      du so bleibst
      wie du bist und uns mit deinem Blog
      weiterhin so erfreust!

      Froilein Pink und Mademoiselle Verte


Dienstag, 22. Mai 2012

Stracciatella Cookies

Brauchen wir Weihnachten für tolle Cookies? Neeee.. und deshalb habe ich heute welche für das Süßigkeitenmonster gebacken und nach Berlin verschickt.

Ihr benötigt:
550g Mehl
1/2 TL Salz
250g weiche Butter
2 Tütchen Vanillezucker
210g Zucker
2 Eier
150g Vollmilchkuvertüre
1 Päckchen Schokoladentröpfchen
Krokant


Anfangs wiege ich mir alles einzeln ab. Mehl und Salz, sowie Zucker und Vanillezucker könnt ihr vermischen. (Falls ihr die Cookies süßer mögt, könnt ihr einfach mehr Zucker nehmen, sie sind nämlich nicht soooo süß!!)
100g der Vollmilchkuvertüre schneidet ihr mit dem Messer in Stücke. Ich habe sie recht grob gelassen, damit es beim Cookie später ganz schokoladig wird, außerdem weiß ich, dass das Süßigkeitenmonster Schokolade liebt!
Hierbei muss man darauf achten, dass die Kuvertüre kleiner gehakt werden sollte, wenn man den Teig etwas dünner ausrollen möchte.
Die Butter mit der Zuckermischung schaumig schlagen, nach und nach die Eier dazu und am Schluss das Mehlgemisch. Ihr bekommt das alles mit der Küchenmaschine (Ewald) oder mit dem Knethaken eines Handmixers hin. (Oder ihr benutzt einfach nur eure Hände  :)  )
Nun  knete ich die Schokotröpfchen und die zerkleinterten Vollmilchkuvertüre mit der Hand in den Teig, forme aus ihm eine Kugel und pack ihn für ca. 30 Min. in einer Folie gewickelt in den Kühlschrank.
Ofen auf 190C° vorheizen
Den Teig ausrollen. Ich habe ihn etwas dicker ausgerollt, da ich recht große Cookies haben wollte.
Dann stecht ihr ihn aus. Hierfür habe ich ein Glas genommen, hat wunderbar geklappt.
Die Cookies  für 11 bis 13 Minuten backen.
Wenn ihr die Cookies dünner ausrollt, verringert sich die Backzeit minimal!
Ich habe die Cookies nur gerade so goldig gebacken.
Nun legt ihr sie zum Auskühlen auf ein Kuchengitter.
Zur Dekoration habe ich geschmolzene Vollmilchkuvertüre und Krokant verwendet. Da habt ihr wirklich tausende Möglichkeiten. Ihr könnt sie auch einfach undekoriert lassen, lecker sehen sie nämlich trotzdem aus.
Da ich dem Süßigkeitenmonster ganz spontan die Cookieüberraschung gemacht habe, brauchte ich was zum Verpacken.. das hatte ich euch ja schon auf Facebook erzählt. Das ist meine Lösung gewesen:


Das Süßigkeitenmonster hat sich sehr gefreut und die Cookies für lecker befunden!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken,
wenn ihr Fragen habt, helfe ich euch gerne!

Euer Froilein Pink

Sonntag, 20. Mai 2012

Zitronen-Joghurtkuchen

Heute verrate ich euch mein absolutes Lieblingsrezept für einen Zitronengugelhupf. Das Tolle an diesem Rezept ist, dass in  den Teig Joghurt gegeben wird. Es macht den Kuchen besonders saftig, dementsprechend hält er auch länger frisch als ein anderer Trockenkuchen.
Besonders gut passt dieser Kuchen in die Frühlings- und Sommerzeit, da er sehr erfrischend ist.

Gugelhupf einfetten und mit Mehl bestäuben

Ofen auf 175C° vorheizen

200g Butter
220g Zucker
2 Tütchen Vanillezucker
1 El Zitronensaft
4 Tropfen Zitronenaroma
5 Eier trennen
250g Joghurt (3,5%, geht aber auch fettarm) Man kann auch Vanillejoghurt nehmen
350g Mehl
1 Tütchen Backpulver
1 Prise Salz
Puderzucker und Zitronensaft für die Glasur


Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und das Aroma schaumig schlagen. Die Eier trennen und die Eigelbe nach und nach dazu, Salz, Mehl und Backpulver vermischen und abwechselnd mit dem Joghurt in die Eimasse sieben. Nun das Eiweiß steif schlagen und unter die Masse heben.
Den Teig in die Gugelhupfform geben und ab damit in den Ofen für ca. 55-60 Minuten.
Mit der Stäbchenprobe kontrollieren und den Kuchen, wenn er fast abgekühlt ist auf einem Kuchengitter stürzen und ganz abkühlen lassen.
Nun ist es euch selbst überlassen mit was ihr den Kuchen garniert.
Er kann mit Schokolade übergossen werden, mit Puderzucker bestäubt, oder so wie ich es gemacht habe, mit einer Zuckerglasur überzogen.
Dafür habe ich Puderzucker in eine Schüssel gesiebt und mit Zitronensaft (nur ein paar Tropfen) verrührt, über den Kuchen gegossen und mit Zuckerherzchen bestreut!
Wenn ihr Fragen habt, beantworte ich sie euch gerne!

Viel Spaß beim Nachbacken, euer Froilein Pink 


Ps: Hier seht ihr den Zitronen-Joghurtkuchen in verschiedenen Formen gebacken.
Es gibt also mehrere Möglichkeiten ihn schön aussehen zu lassen!                                                                                                                       
                                                                                                      

Freitag, 11. Mai 2012

Käsekuchen mit Schokoladenrührteig

Heute zeig ich euch den Käsekuchen, den ich eigentlich immer backe. Allerdings habe ich ihn minimal abgeändert indem ich statt dem üblichen Mürbeteig einen Schokoladenteig als Boden genommen habe.
Vor einiger Zeit gab es mal in einem Supermarkt eine Käsekuchenspringform, sie hat einen Durchmesser von 32cm. Die Quarkmasse passt auch in eine normale 28cm Springform, aber den Rührteig würde ich verringern oder einfach halbieren. Das bleibt euch überlassen. Da meine Form etwas breiter und flacher ist, hat das so ganz gut gepasst.

Ofen vorheizen auf 175C°

Springform mit Magarine einfetten und leicht mit Mehl bestäuben.

Für den Rührteig:
120g weiche Butter
110g Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
200g Mehl
30g Backkakao
1 Tl Backpulver
3 El Milch

Die Butter, den Zucker und den Vanillezucker mit dem Handmixer, oder wie bei mir mit dem Ewald als Hilfe, schaumig schlagen. Die Eier nach und nach dazugeben. Salz, Mehl, Backkakao und Backpulver vermischen und langsam zur Eibutter geben. Wenn alles vermischt ist, dann ca. 3 El Milch drunter rühren, sodass der Teig zäh vom Löffel fällt.
Diesen dann auf dem Springformboden verteilen.

Für die Quarkmasse:
1kg Speisequark
1,5 Tütchen Vanillepuddingpulver
170g Zucker
Mark einer Vanilleschote
5 Eier getrennt

Den Quark mit dem Vanillemark, dem Zucker, den Eigelben und dem Vanillepuddingpulver mit dem Handmixer verquirlen.
Die 5 Eiweiße dann zu einem Schnee aufschlagen, man kann falls der Schnee nicht richtig fest zu werden scheint, einfach eine Prise Salz dazu geben.
Den fertigen Eischnee unter die Quarkmasse heben und auf den Rührteigboden geben.
Den Kuchen auf mittlerer Schiene für ca. 50 bis 60 Min backen.
Der Kuchen ist dann fertig, wenn der Quark nicht mehr "schwabbelt".
Ich öffne während des Backens den Ofen nicht, sonst besteht die Gefahr dass der Kuchen zusammenfällt. Den Ofen öffne ich das erste Mal, wenn ich denke dass er fertig sein könnte.
Wenn er dann fertig ist, stell ich den Ofen aus und lass ihn so lange darin, bis der Ofen ausgekühlt ist. So förder ich auch, dass der Kuchen nicht einsinkt.
Bei mir klappt das so immer.
Die Idee mit dem Schokoladenrührteig war gut, der Kuchen hat allen geschmeckt.


Viel Spaß euch beim Nachbacken!
Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!


 Liebe Grüße, Froilein Pink

Donnerstag, 10. Mai 2012

Zitronentarte

Kennt ihr das, wenn ihr gerne etwas Kuchen essen wollt, aber die Temperaturen vor der Tür das Termometer sprengen? Dann kommt einem alles so furchtbar mächtig vor und man hat nicht so einen großen Hunger. Aber hier ist mein absoluter Geheimtipp! Die Zitronentarte ist super fruchtig und erfrischend. Perfekt für einen super warmen Sommertag. Ja, ihr seht auch auf den Bildern richtig, ich Mademoiselle Verte, bin auch mal da. Leider habe ich zur Zeit sehr viel zutun, aber das wird sich bald ändern! :)

Ihr benötigt:
100 g weiche Butter
200 g Mehl
75 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1 Ei

Für die Füllung:
3 unbehandelte Zitronen (Abrieb und Saft)
100 g zerlassene Butter
125 g Zucker
3 Eier
2 EL Crème fraîche

Ofen auf 180 C vorheizen.
Butter, Mehl, Zucker und das Eigelb werden zu einem glatten Teig verarbeitet.
-1std kaltstellen
Währenddessen Tarteform oder Springform einfetten und ggf. bemehlen.
Den Teig ausrollen (mit kleinem Rand) und die Form damit auskleiden, mit einer Gabel einstechen und für 10 Min blindbacken.
Für die Füllung werden zunächst die Schale einer Zitrone abgerieben und die Zitronen ausgepresst. Dann werden Eier und Zucker schaumig geschlagen und der Zitronensaft hinzugefügt. Nach und nach die Butter dazugegeben und die Crème fraîche. Zum Schluss den Zitronenabrieb unterheben.
Die Masse nun auf den vorgebackenen Teig geben und nochmals für ca. 30-40 Minuten in den Ofen schieben bis die Füllung fest ist und der Teig goldbraun ist.
Evtl. mit Puderzucker bestäuben. 
Ich habe noch Zitronenscheiben auf der Tarte verteilt und mitgebacken. Alternativ sind frische Beeren auf dem abgekühlten Kuchen ein Hingucker!  ;-)

Viel Spaß beim Nachbacken!

Eure Mademoiselle Verte

Montag, 7. Mai 2012

Schokoladenmuffins gefüllt mit Kirschen


Am Wochenende habe ich gefüllte Muffins für eine Taufe gebacken. Die Kombination von Kirschen und Schokolade ist immer super, also überlegte ich auch nicht lange.
Das Schokoganache habe ich einen Tag vor der Tauftörtchenherstellung gekocht. Hierfür verwendete ich 400g weiße Kuvertüre und 230ml Sahne.
Einfach die Sahne aufkochen, direkt vom Herd nehmen und die Kuvertüre darin auflösen. Alles muss ganz gut verrührt sein. Zusätzlich nehme ich mir den Pürrierstab und geh durch die Kuvertürensahne durch, damit es eine homogene Massse wird. (Ich habe die Farbe jetzt dazugegeben)
Nun lasse ich alles abkühlen und stelle es in den Kühlschrank.
Für die Füllung habe ich auch einen Tag vorher gesorgt. Den Saft von einem großen Glas Kirschen und 2 Tütchen Vanillezucker aufkochen und mit Stärke andicken. Die Kirschen dazugeben und alles abkühlen lassen.
Einen Tag später habe ich dann 24 Schokotörtchen gebacken.  
260g weiche Butter
280g Zucker
2 Tütchen Vanillezucker
3 Eier
270ml Buttermilch
4TL Backpulver
1TL Natron
Salz
80g Backkakao
540g Mehl 
Evtl. etwas Milch
Den Ofen auf 180C° vorheizen
Butter, Zucker, Vanillezucker aufschlagen, Eier nacheinander dazu, Salz, Backkakao, Natron, Backpulver, Mehl und Salz vermischen und zu der Zuckereibutter geben. Die Butermilch langsam dazugeben und gegebenenfalls noch etwas Milch nachgießen. Der Teig soll zähflüssig sein.
Nun in 2 Muffinbleche insg. 24 Papierchen geben und mit dem Teig 3/4 füllen, dann ca.20 Min. backen. 
Wenn die Törtchen fertig sind, müssen sie vollständig auskühlen.
Dann schneidet man mit einem spitzen Messer einen kegelförmigen Deckel raus, die untere Spitze abschneiden und das Törtcheninnere mit Kirschen füllen und den Deckel wieder draufsetzen.
Das Ganache mit einem Handmixer gut aufschlagen und auf die Törtchen streichen, mit Blumen und permuttfarbenen Zuckerperlen dekorieren. 
Man kann auch selbstverständlich anders dekorieren, da es für eine Taufe war, habe ich mich zu dieser Deko entschieden.

Viel Spaß beim Nachbacken!
Euer Froilein Pink


Freitag, 4. Mai 2012

Erdnuss-Schokoladenpie



Ich habe euch versprochen, einen
kurzen Bericht mit ein paar Bildern hochzuladen.
Hier das Ergebnis. Vom Geschmack
her ist der Pie wirklich richtig lecker, aber optisch leider überhaupt nicht!
Die Masse ist leider nicht fest genug geworden und lief an allen Seiten runter.
Total schade, denn der Pie an sich ist wirklich eine Geschmacksexplosion!
Ich habe noch nie einen Meister vom Himmel fallen sehen. Jeder macht mal Fehler, ob der Rezepteschreiber oder der
jenige der es backt.
Ärgerlich ist einfach, dass ich von vorne rein gemerkt habe, dass die Creme recht fluffig war, aber für einen Kuchen nicht fest genug. Ich wollte einfach beim genauen Rezept bleiben.

Schade schade schade!
 

Liebe Grüße, Froilein Pink









Donnerstag, 3. Mai 2012

Fondantschmetterlinge, Fondantblumen



Eine Kleinigkeit für die Frühlingszeit! 
Hier habe ich jede Menge Fondantschmetterlinge hergestellt, um sie als Dekoration für Leckereien zu verwenden!

Hier für habe ich 1kg Fondant weiß, in 3 Stücke geteilt, diese dann jeweils mit Farbe eingefärbt. 
Der gefärbte Fondant wird einfach auf die gewünschte Stärke ausgerollt und mit dem Schmetterlingsausstecher ausgestochen.
Falls der Fondant klebt, kann man einfach mit ein wenig Puderzucker beim Ausrollen nachhelfen. Die fertigen Schmetterlinge habe ich 4 Tage trocknen lassen und in eine Keksdose gelegt. Sie halten sich mehrere Monate.



Hier habe ich kleine Fondantblümchen gezaubert.
Mir war es wichtig darauf zu achten dass sie edel aussehen. Ich hoffe mir ist es gelungen.
Hier für habe ich den Fondant relativ dünn ausgerollt, größere und kleinere Blümchen ausgestochen und mit Wasser übereinander geklebt und eine perlmuttfarbene Zuckerperle draufgesteckt.
Die Blümchen sollen die Deko für viele kleine Tauftörtchen werden.




Hier sind wieder  Fondantschmetterlinge. Ich hoffe es fällt euch auf, dass ich den Fondant diesmal, bei meinem zweiten Versuch, dünner ausgerollt habe und die Schmetterlingsflügel leicht nach oben geknickt habe. Sie sehen viel schöner aus als oben bei meinem ersten Versuch! So sieht man, dass man manchmal mehrere Anläufe braucht, um festzustellen dass es durch Übung immer besser klappen kann! :)











Hier könnt ihr sehen, wie ich die Schmetterlinge getrocknet habe, damit die Flügel abstehen. Einfach an einem Kochlöffel mit den Flügeln entlang legen. Klappt wunderbar!


Viel Spaß beim Nachbasteln! :)

Euer Froilein Pink