Freitag, 31. August 2012

Paprika häuten

Habt ihr schonmal Paprika gehäutet? Das ist ganz einfach...
Ich hab euch die Arbeitsschritte mal abfotographiert! :)

Ofen vorheizen auf 200C°.
Paprika waschen, halbieren, säubern und mit der Schale nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Nun ab damit in den Ofen.
Es dauert ca. 45 Minuten bis die Haut blasen
wirft und dunkel wird. Viele lassen die Haut auch richtig schwarz werden.
Ich habe sie einfach blasig, knusprig werden lassen. Nun holt ihr das Blech aus dem Ofen, legt ein feuchtes Küchentuch über die heißen Paprikahälften und lasst sie 5 Minuten ruhen.
Jetzt geht die Haut wie von selbst ab! :)
Nun könnt ihr die Paprikahälften weiterverwenden! :)

Viel Spaß beim Nachmachen!

Euer Froilein Pink





Dienstag, 28. August 2012

Apfelkuchen mit Marzipan

Wer kein Marzipan mag, mag diesen Kuchen trotzdem! :) Das sag ich jedenfalls immer, da ich nicht der große Marzipan-Fan bin. Aaaaaber ich mag es im Apfelkuchen wirklich gerne.
Mein Bruder, meine Schwägerin und mein kleiner Säbelzahntiger kamen neulich zu Besuch. Die Entscheidung was ich backen soll fiel mir nicht schwer.
Meinen Lieblingsapfelkuchen, den mit Marzipan.
Ich habe eine 17ner Springform genommen und sie mit Magarine eingefettet und mit Mehl bestäubt.
Den Ofen auf 170 C° vorheizen.

Rezept:
2 Äpfel
125g Butter (weich)
100g Zucker
Vanillezucker
8g Backpulver
100g Marzipan
Prise Salz
3 Eier (Zimmertemperatur)
175g Mehl
ggf. Milch
Zucker und Zimt 







Die Äpfel waschen, schälen und in breite Spalten schneiden.
Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier dazu.
Dann das Salz, Mehl und das Backpulver in die Eimasse sieben und zu einem glatten Teig verarbeiten, ggf. ganz wenig Milch dazugeben. Nun reißt ihr vom Marzipan immer kleine Fetzen ab und rührt sie mit unter den Teig. Diesen gebt ihr in die Springform und belegt ihn mit den Spalten kreisförmig.
Wenn der Teig komplett bedeckt ist, streut ihr Zimt und Zucker über die Apfelspalten. Dann bekommt mann den Effekt, dass die Apfelspalten ein wenig karamelisieren.
Der Kuchen kommt für ca. 35 Min. in den Ofen. Nach einer Stäbchenprobe wisst ihr, ob er durch ist, oder er noch etwas länger braucht. Das variiert ja von Ofen zu Ofen.
Nun kühlt ihr den Kuchen auf einem Kuchengitter ab und nehmt den Springformrand und Boden ab. Ich habe ihn zusätzlich noch mit einem Zuckerguss leicht betreufelt. Dafür habe ich Puderzucker, ein wenig Zimt und Zitronensaft vermischt.
Ich liebe diesen Kuchen!!!!
Meine Schwägerin, mein Bruder und der Säbelzahntiger waren begeistert. Der Tiger hat ein ganzes Stück verdrückt! *schwärm* :)
Ich bin gespannt ob er euch genauso gut schmeckt wie uns!

Wenn ihr Fragen habt, beantworte ich sie euch gerne!
Viel Spaß beim Nachbacken,
euer Froilein Pink



Samstag, 4. August 2012

Guinness Schoko-Kuchen

Auch ich habe mir das Buch "Süße Sünden",
the hummingbird bakery zugelegt.
Das erste Rezept was ich daraus gebacken habe,
ist mir ja leider missglückt, aber nachdem
ich auf Sandras Blog
From Snuggs Kitchen gesehen habe,
dass sie den Guinness Schoko-Kuchen so
lecker findet, musste ich ihn
auch mal ausprobieren und legte los.





Für den Teig braucht man:
250ml Guinness
250g Butter
80g Kakao
400g Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
2 Eier
140ml Buttermilch
280g Mehl
2TL Natron
0,5TL Backpulver

Den Ofen auf 170C° vorheizen
Eine Springform 22cm mit Backpapier auslegen.
(Ich habe sie auch am Rand ausgelegt)
Guinness im Topf erwärmen und die Butter dazu geben.
Es reicht wenn die Butter darin anfängt zu schmelzen. Ich nehme den Topf nun von der Herdplatte und warte bis die Butter komplett geschmolzen ist. Währenddessen wiege ich mir die restlichen Zutaten ab. Den Kakao, Zucker und den Vanillezucker kann man direkt unter die Bierbutter geben. Die Buttermilch mit den Eiern verquirlen und auch zu der Masse geben. Mehl, Natron und Backpulver zusammen schütten und in die flüssige Masse sieben und mit dem Handmixer verkneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Der Teig ist etwas flüssiger als ein Rührteig. Das hatte mich zuerst auch gewundert, aber der Kuchen ist spitzenmäßig geworden. Ihr füllt also den Teig in die Springform und backt ihn ca. 45Min auf mittlerer Schiene. Zur Garprobe nutzt ihr wie immer ein Holzstäbchen.
Wenn der Kuchen fertig ist, stellt ihr ihn auf ein Kuchenrost zum Abkühlen. Ich nehme immer erst den Rand ab, wenn der Kuchen nur noch lauwarm ist.
Im Rezept des Buches steht, dass ein Frosting um den Kuchen gestrichen werden soll. Ich habe mich dagegen entschieden. Meine Variante ist die "Extremschokobombe", deshalb dann einfach geschmolzene Kuvertüre drüber gießen und mit Streuseln verzieren.
Tadaaaaaa--- hier seht ihr mein Ergebnis! :)

Viel Spaß beim Nachbacken!
Wenn ihr Fragen habt, helf ich gerne!
Euer Froilein Pink