Mittwoch, 26. September 2012

Veganer Schokoladenkuchen

Ja, wo soll ich anfangen? Überall liest man nur noch "vegan" und wie lecker das auch sein kann. Kuchen ohne Eier, Butter und Milch??? Neeee... wie soll das denn schmecken. Aber doch, es schmeckt fantastisch!
Ich hab mir von Kalinka (Let them eat Cupcakes) ein schickes Schokoladenteigrezept geben lassen.
Hier ist kurz die Beschreibung für 30 Mini Cupcakes:
  • 3/4 Cup Soya-Schoko-Milch
  • 1TL Apfelessig
  • 3/4 Cup Zucker
  • 1/3 Cup Pflanzenöl
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • (1 TL Nussaroma, kannst du aber auch weglassen)
  • 1 Cup Mehl 
  • 1/3 Cup Kakao (entölt, nicht gesüßt)
  • 3/4 TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 1/3 Cup Schokodrops (vegan)
Auf dem ersten Blick wusste ich direkt dass ich keine Soya-Schokomilch habe, diese ersetzte ich dann durch Wasser, Nussaroma habe ich ganz weggelassen, dann ist mir aufgefallen dass ich zu wenig Kakaopulver hab und ergänzte dieses mit flüssiger Zartbitterschokolade (vegan) und die Schokodrops lies ich auch weg.
Den Teig habe ich folgendermaßen gemacht:
Erstmal den Ofen auf 175 C° vorheizen
Ich habe eine 20ger Springform eingefettet und eingemehlt
Wasser, Essig, Öl verrühren,
Etwas Zartbitterschokolade schmelzen lassen
Zucker, Mehl, Vanille, Salz, Backpulver, Natron und Kakao in eine Schüssel sieben
Das Wasser mit dem Essig und Öl langsam einrühren und die geschmolzene Schokolade hinterher.
Der Teig hatte eine tolle Konsistens und ließ sich wunderbar verarbeiten. Er schmeckte tatsächlich fast so wie ein Kuchenteig mit Milch, Butter und Eiern. Echt lecker!
Den Kuchen nun auf mittlerer Schiene für ca. 35 Min. backen und mit der Stäbchenprobe den Gartest machen.
Bei mir ist er in der Mitte etwas eingefallen, aber das war überhaupt kein Problem. Der Kuchen ist wirklich total lecker! 
Jetzt ist es euch überlassen, ob ihr ihn noch dekoriert, bestreuselt oder bepinselt! :)
Ich habe ihn mit Zartbitterschokolade (vegan) eingestrichen und mit Streuseln verziert! :)


























Viel Spaß beim Nachbacken,

euer Froilein Pink









Sonntag, 2. September 2012

Double Chocolate Cookies und Double Chocolate Marshmallow Cookies

Mein kleiner Bruder hat mir vor Ewigkeiten mal Cookies gebacken.
Meine Lieblingssorte sind die mit weißer Schokolade und Macadamianüssen.
Die waren ja sooooo lecker. Leider wohnt er so weit weg, dass ich sie mir nun selbst backen muss.
Hahaha.. was eine Qual! :) Hihihi..
Als ich mir die Lecker Bakery 2 gekauft habe, sprang mir das Krümelmonster direkt ins Gesicht und brachte mich dazu die Cookies sofort zu backen! :)

    Double-Chocolate-Marshmallow-Cookies

Der Basisteig ist super einfach:
125 g weiche Butter
175 g Zucker
Salz
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
200 g Mehl
1 TL Backpulver

Bevor ich den Teig zubereitet hab, habe ich den Ofen auf 175C° vorgeheizt.
Butter, Zucker, Vanillezucker mit dem Schneebesen des Handmixers zu einer schaumigen Masse verarbeiten.
Nun wird das Ei dazugegeben.
Mehl, Backpulver und Salz vermischen und auch zu der Masse geben.
Jetzt liegt es an euch was ihr dabei gebt, oder ob ihr den Teig einfach so lasst. Ich habe einmal welche gemacht mit weißer Schokolade und Zartbitterschokolade, dafür habe ich jeweils 50g kleingeschnitten und die groben Stücke in den Teig gegeben und mit der Hand eingeknetet.
Die andere Sorte habe ich genauso gemacht, nur zusätzlich eine halbe Hand voll Minimarshmallows dazugegeben. 
Beide Sorten sind der Wahnsinn. Man hat ja wirklich so viele Möglichkeiten mit dem Rezept zu "spielen"!
Naja, wieder zurück zum fertigen Teig,
er ist super zu portionieren.
Ich habe 11 Cookies daraus gezaubert. Das kann man so machen wie man mag. Bei 11 werden sie handflächengroß, so wollt ich sie haben. 
Ihr solltet darauf achten, dass ihr nicht mehr als 6 (bei dieser Größe) auf ein Blech mit Backpapier legt, da sie sehr auseinander gehen. Nur so werden sie auch garantiert rund und bekommen keine Ecken weil sie mit den anderen anstoßen oder an den Blechrand geraten.
Ich habe einmal 5 und einmal 6 tischtennisballgroße Kugeln auf das Blech gelegt. Leicht draufdrücken, nicht als Cookie formen, sie gehen ordentlich auseinander. Dadurch dass ihr Bälle daraus dreht und andrückt, werden sie auch gleichmäßig. Vertraut mir! :)
Nach ca. 10 Minuten sind sie fertig. Wenn der Rand bräunlich ist, sind sie gar. Vorsicht beim Abkühlen denn sie sind total empfindlich wenn sie warm sind. Ganz ganz weich meine ich damit. Ich habe sie auf dem Backpapier gelassen und auf ein Rost gezogen. Wenn sie halbwegs kühl waren, hab ich sie noch auf dem Rost ohne Backpapier komplett auskühlen lassen.
Ich hoffe ich konnte euch davon überzeugen, diese super leckeren und vorallem einfachen Cookies mal nachzubacken. Sie machen süchtig!! :)

Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!

Euer Froilein Pink


Double-Chocolate-Cookies






Samstag, 1. September 2012

Gemüsepaste

Neulich kochte ich mir eine Gemüsepaste. Man kann sie super auf einen Teig verstreichen, dann belegen und backen, gekochte Nudeln darin schwenken, oder einen leckeren Dip daraus zaubern.
Die Paste kann eingeweckt werden, direkt komplett verwendet werden oder auch wenn sie abgekühlt ist, im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Erstmal erzähl ich euch, wie ich die Paste gemacht habe.
Ihr könnt natürlich varieren welches Gemüse ihr gerne darin haben möchtet. Ich habe Paprika, Zucchini und Zwiebeln genommen. Schwarze Oliven hätten sicher auch noch gut rein gepasst...

Um einen kleinen Überblick über meine Mengen zu bekommen, hier mal eine kleine Auflistung:



2 EL Pflanzenöl
5 bunte Paprika (gehäutet)
2 Zucchini
2 Zwiebeln
6 Knoblauchzehen
rote Chili ( so viel, wie ihr es scharf mögt)
Salz, Zucker, Thymian, Oregano
1 Klecks Tomatenmark
Olivenöl (ca. 60ml)
 



Zuerst habe ich die Paprika gehäutet, wie das geht, seht ihr hier.
Zucchini, Zwiebeln, Knoblauch (davon hab ich ganz viel genommen!) , Chilischoten (ohne Kerne) und Paprika grob würfeln und mit Salz, Zucker, Oregano und Thymian in einem Topf schmoren. Ich habe etwas Pflanzenöl dazu genommen.
Bitte würzt das Gemüse kräftig, denn wenn die Paste fertig ist, soll sie schön ergibig sein! :)
Als alles weich genug war, habe ich einen Klecks Tomatenmark dazugegeben es etwas abkühlen lassen und ordentlich Olivenöl dazu gegeben und es dann fein pürriert.
Viel Spaß beim Nachkochen!
Wenn ihr Fragen habt dann helf ich euch gerne!
Euer Froilein Pink