Sonntag, 30. März 2014

Hummus mit Chili und Paprikapaste

Vor einiger Zeit habe ich euch schon von meinem lieblings Hummus erzählt. Hier nochmal zum Post
Ich habe mich wieder zu der Variante der getrockneten Kichererbsen entschieden, da mir diese besser schmecken als die aus der Dose.
Das gab es nämlich auch letztes Jahr an Halloween bei mir. Hier, hier oder hier könnt ihr nochmal schauen was ich noch alles gemacht hab, nach dem Motto: Dios de los Muertos!

Da aber jetzt der Sommer im Anmarsch ist, passt Hummus auch wunderbar zu einem Grillabend.. MHHHMM....

Jedenfalls war es so lecker, dass ich es neulich wieder hergestellt habe.


Dafür müsst ihr die Kichererbsen über Nacht in Wasser einlegen und am nächsten Tag einmal abwaschen und mit Wasser so lange kochen, bis sie weich sind.

Ich kann euch jetzt keine genauen Mengenangaben sagen, weil es wirklich darauf ankommt, wie viel ihr braucht und was ihr für einen Geschmack habt.

Versuchen kann ich es aber mal:

ca. 200g getrocknete Kichererbsen (die ihr dann wie oben beschrieben einlegt und gekocht)
Olivenöl (bis die Masse homogen ist)
1 Knoblauchzehe
1/2 Schote Chili
Korianderpulver, Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker
1 guter EL Paprikapaste (gibt es im türkischen Supermarkt)
Saft einer Zitrone
1 kleine Zwiebel gewürfelt und gedünstet
gehackte Petersilie

Die Kichererbsen mit allen Zutaten bis auf die gehackte Petersilie in einem Mixer pürrieren bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Am Schluss die Petersilie dazugeben 

Hummus schmeckt mir einen Tag später besser!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und wenn ihr Fragen habt, dann bin ich für euch da!

Liebe Grüße



Mittwoch, 26. März 2014

Eine Osterüberraschung {Give Away/Reklame}

{Reklame}Heute ist so ein sonniger Tag, ist das nicht schön?
Ich genieße so ein Wetter immer und bin viel draußen unterwegs. Wenn das Wetter an Ostern auch so toll ist, freu ich mich besonders, -dann kann man die Feiertage noch besser genießen.

Passend dazu möchte ich euch eine Kleinigkeit schenken, damit ihr an den freien Tagen fleißig backen könnt. 

www.dergugl.de


Aufgepasst an alle Minigugl-Fans, denn jetzt habt ihr die Chance eines von 5 Gugl Bücher "der feine Gugl" mit einer 18er Silkonform bei mir zu gewinnen. 

Der Gugl hat mir diese Give Aways netterweise für euch zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

www.dergugl.de


Jetzt wollt ihr sicherlich wissen wie man so ein Buch mit Silikonform gewinnen kann, oder?

Beantwortet mir bis Montag, dem 31.3.14 um 18 Uhr folgende Frage: 
Warum willst du das Buch mit der Silikonform gewinnen?
Euer Kommentar wird erst nach meiner Freigabe sichtbar!!!!!!
Herr F. wird eure Glücksfee sein, er zieht die 5 Gewinner!

Teilnahmebedingungen:
-ihr solltet über 18 sein
-der Gewinn wird nur innerhalb Deutschland versendet
-der Kommentar wird nur mit Beantwortung meiner Frage und einem Namen gewertet den ihr angeben solltet, damit ich diesen klar als Gewinner erkennen kann.  (Anonym zählt nicht)
-der Rechtsweg ist ausgeschlossen
-der Gewinn wird nicht in Bar ausgezahlt
-die Adressen der Gewinner werden an dergugl.de weitergegeben, damit ihr auch eure Gewinne bekommen könnt :)

Ich werde am 31. nach 18 Uhr die 5 Gewinner mit Namen und Kommentar bekannt geben.Aus Datenschutzgründen, bitte ich die Gewinner, mich via Email (froileinpinkätgmx.de) zu kontaktieren und nicht seine eigene Emailadresse ins Kommentarfeld zu schreiben. Dazu habt ihr bis zum 7.4.14 Zeit und wenn sich einer nicht gemeldet hat, wird für den jenigen neu gelost.

Nun viel Glück an alle!!!!

Die 5 Gewinner sind:

Bitte meldet euch bis zum 7.4.14 via Email mit eurer Adresse bei mir, damit ich diese an Gugl weiterleiten kann! Wer sich bis zum 7.4.14 nciht gemeldet hat, den muss ich leider neu losen!


1)  "Oh , das wäre so toll !! <3 Ich wünsche mir wirklich schon soooo lange eine Guglform mit kleinen Gugln , weil ich immer so entzückt von den Minigugl der Blogger bin und sie einfach die perfekte Größe für kleine Kinderhände haben :)
Minigugl für ALLE mit meiner kl. Pummelfee backen - juchuuu!!
Deshalb hüpf ich in den Lostopf und drück mir ganz fest die Daumen !! :P
Wünsch dir auch noch eine wundervolle , sonnige Restwoche <3
Liebe Grüße , Bea"



2)  "Hallo Froilein Pink,
ein tolles Give Away was ich gerne haben möchte, weil ich die Minigugls einfach süß finde. Mit einem Happs sind die im Mund.
Liebe Grüße, Einhorn"

3) "Ich wünsche mir auch die tolle Guglform! Sehen einfach super süß aus und kämen auf dem Geburtstag meiner Tochter sicher super an :-) Liebe Grüße Nadja"


4) " Oh liebes Froilein Pink - ich hüpfe natürlich auch noch gerne in den Lostopf!
Ich möchte nämlich auch endlich so eine tolle Form für Mini-Gugls haben und all die leckeren Rezepte nachbacken, die sich hoffentlich im Büchlein verstecken!
Allerliebste Grüße & viel Sonnenschein!
Liv"

5) " Ich möchte soooooooooooooooooo gerne gewinnen weil ich Deine Posts & Rezepte einfach liebe und immer nachbacke. Ich würde das ganze Buch durchbacken und Dir die Bilder immer zur Verfügung stellen. Außerdem habe ich noch keine Gugl-Form und ich würde mich wahnsinnig darüber freuen.
Liebe Grüße
Nina Böttiger :-) "

Herzlichen Glückwunsch!!!


Montag, 24. März 2014

Pralinen mit Erdnuss- und Himbeerfüllung

Meine ersten richtigen Pralinen...

Das lag mir schon lange im Kopf. Ich wollte sie endlich mal selbst ausprobieren. Lange Zeit und auch heute noch, sah ich bei der lieben Kalinka von Kalinkas Kitchen ständig neu kreierte Sorten, die mich so ansprachen, dass ich es endlich auch mal versuchen musste.

Da ich nicht vegan lebe, habe ich die Milchvariante genommen und mal rumexperimentiert.
Eine Füllung musste her.. da ich ein totaler Erdnussfan bin und vor kurzer Zeit noch bei Miss Blueberrymuffin
diese tollen Peanut Butter Cups  sah, war es um mich geschehen.. Das war meine perfekte Füllung!!!
Aber ich wollte noch etwas Fruchtiges dazu haben. Und meine Entscheidung war schnell getroffen. Himbeeren! Lecker! Da zur Zeit nicht gerade Himbeersaison ist, entschied ich mich dazu Marmelade zu nehmen. Man braucht auch wirklich nicht viel davon.





























Ihr braucht: (ca.20 Pralinen)

-2 Tafeln Vollmilchschokolade (geht auch Zartbitter oder weiße Schokolade)
-ein paar Löffel Himbeerkonfitüre
-40g Erdnussbutter (ich habe die mit den Stückchen)
-etwas Puderzucker
-ca.10g Butter

Ich bin ja kein Profi und ich lerne gerne dazu. Hier erzähle ich euch, wie ich meine Pralinen hergestellt habe. 

-Zuerst die Schokolade in kleine Stücke brechen und ganz langsam im Wasserbad schmelzen.
-Die Pralinenformen mit Schokolade einstreichen und kühl stellen.(Die Form leicht von unten anklopfen, sodass sich die Schokolade gut verteilt.)
-Die Pralinenformen nochmals einstreichen, damit man sicher ist, keine Löcher oder Stellen vergessen hat einzustreichen.Kühl stellen.
-Nun habe ich die Füllung vorbereitet. Ich habe Miss Blueberrymuffins Füllung halbiert und etwas weniger Puderzucker genommen, weil die Konfitüre ja auch sehr süß ist. Die weiche Butter und die Erdnussbutter sollten weich sein, mit etwas Puderzucker vermixen und in einen Spritzbeutel füllen. 
Die Konfitüre gut durchrühren damit sie geschmeidig wird.
-Wenn die ausgefüllten Pralinen nun fest sind, spritzt ihr eine kleine Menge von der Erdnusscreme in die Pralinen und gebt einen Kleks Konfitüre dazu. Wichtig ist es die Pralinen nicht zu voll zu füllen, da sie ja noch mit Schokolade verschlossen werden müssen. Wenn die Füllung drin ist, klopft ihr nochmal ganz vorsichtig von unten gegen die Form, damit sich die Füllung besser verteilt. 
-Nun nehmt ihr die restliche Schokolade und gebt sie als "Abschlussdeckel" auf die Füllung und streicht mit einem Schlesinger die Schokolade gleichmäßig glatt. 
-Die Formen kommen nun in den Kühlschrank. Nach ein paar Stunden könnt ihr die Pralinen ganz einfach aus der Form drücken. Bei mir hat das total gut funktioniert. 

Die Pralinen schmecken uns total gut und sie halten sich ein paar Tage bedenkenlos im Kühlschrank! 

Liebe Grüße,


Dienstag, 18. März 2014

Mein erstes Sushi- so wie ich es mag

Neulich war ich mit dem Herrn F. beim Japaner bei uns im Kreuzviertel.

Hier 1 Handybild vom vegetarischen Sushi


Leider mag ich Sushi nicht so gerne, weil ich die Noriblätter und ich, einfach keine Freunde werden. Der Geschmack ist einfach nicht  meins. Leider finde ich das total schade, da mir der Rest schmeckt. Hmm...
Ich aß also mein Chicken Teriyaki, was ich wiederrum sehr sehr gerne esse.
Der Gedanke ließ mich aber nicht los Sushi ohne diese Noriblätter herzustellen. 
Das kann doch nicht so schwer sein, das muss doch gehen, oder?

Ich schaute mich am selben Tag noch um und fand ziemlich schnell einen Post von der lieben Sandra von Pures Genießen. Schaut mal hier *KLICK*
Sie wiederrum hat sich bei der lieben Ramona von Frl Moonstruck kocht umgesehen *KLICK*

Tja und ich? Ich schaute mir überall etwas zusammen und zog mit Herrn F. in unseren großen asiatischen Supermarkt. 

Wir kauften: 
1 Bambusmatte
1 Flasche Reisessig
Sushireis
Wasabi
Sojasauce
Tofu
Gurke
Surimi
Möhren
Zucchini
2mal Essstäbchen
(einige Sachen wie Sesam und Gewürze hatten wir noch zu Hause)

(man kann auch den parfümierten Ingwer kaufen und den gefärbten Rettich, aber da hatten wir nicht so großes Interesse dran)

Hier übrigens meine Essstäbchen! :)





Zuerst möchte ich euch wirklich ans Herz legen es auszuprobieren. Es ist sicherlich eine Kunst, wozu man lange braucht, aber dafür dass Herr F. und ich das noch nie gemacht haben, hat das schon ganz gut geklappt, auch wenn wenn unser Sushi vielleicht nicht perfekt war. Man muss eben nur ein bißchen ausprobieren. Jeder kann sich die Sushirollen auch füllen wie er mag! Leider war die Avocado die ich gekauft hatte innen dunkel.. da hatte ich mich etwas geärgert, aber das war wohl Pech.

Bevor ihr aber den Reis kocht, schneidet ihr euch am besten erst die Zutaten zurecht, die ihr zum Füllen haben wollt. Das ist euch überlassen. Herr F. isst keinen Fisch und hat sich Tofu in Streifen geschnitten, ihn gewürzt und angebraten. Ich habe mir Surimi in lange Streifen geschnitten und wir beide haben uns noch Möhren und Zucchini angedünstet und leicht gewürzt, natürlich in Streifen geschnitten. Die Gurken müssen geschält und entkernt-, dann auch in Streifen geschnitten werden.

Hier seht ihr jetzt den Tofu, Möhren, Zucchini und Gurken




Ich habe mich beim Reiskochen so gut wie komplett an die Anleitung von Sandra gehalten. Es hat sehr gut geklappt. Allerdings habe ich nur eine Prise Zucker genommen und 1TL Reisessig, sowie einen gehäuften TL Salz und das habe ich alles schon direkt beim Kochen dazu gegeben. (das hatte uns auch der Verkäufer im Asiamarkt empfohlen) Hier gibt es auch noch eine Anleitung von der lieben Steph: REISANLEITUNG

Falls ihr Sesam um die Röllchen haben möchtet, röstet ihr etwas in einer Pfanne an.

So, nun könnt ihr direkt loslegen. Die Bambusmatte solltet ihr mit Folie auskleiden, damit ihr diese nicht versaut. Ich habe sie einfach in einen großen Gefrierbeutel gepackt. 
Ihr solltet euch auf jeden Fall ein Schälchen mit kalten Wasser parat stellen, denn der Reis klebt sehr. Die Hände müsst ihr nass machen und den Reis auf der Matte verteilen. Ich habe es wirklich teilweise ohne gemacht indem ich mir eine Fläche auf meiner Hand ausgebreitet habe, dann die Gemüse und Surimistifte längst draufgelegt- und mit etwas Reis bedeckt habe. (Wer mag kann auch Wasabi mit dazugeben) Wenn die Hände nass sind, geht das wirklich gut. Dann dreht ihr euch in der Hand eine längliche Rolle zurecht und umschließt die Füllung mit dem Reis. Es hört sich kompliziert an, aber das geht wirklich nicht so schwer. Nun kommt die Matte zum Einsatz!
Ihr legt die gefüllte Reisrolle auf die Matte und schlagt diese über die Rolle und formt sie indem ihr sie auch etwas fester zusammen drückt, damit sie beim Schneiden später nicht auseinander fällt. Nun könnt ihr Sesam darüber streuen. Ich mag das sehr gerne!

Jetzt ist es wichtig dass ihr ein scharfes Messer zum Schneiden verwendet, sonst geht das Sushi kaputt. Ich habe eigentlich nur sehr scharfe Messer, das bringt wohl mein Beruf mit sich! :D 
Ihr taucht am besten das Messer ins Wasser und schneidet dann vorsichtig die Rollen runter. Dann legt ihr sie auf einen Teller oder eine Platte. Es ist euch überlassen wie ihr euer Sushi gestaltet. Wir haben es dann mit Sojasauce gegessen. Einfach lecker!



Ich denke jeder Sushimeister schlägt bei meiner Art der Zubereitung die Hände über den Kopf zusammen, hahah.. aber es schmeckt wirklich sehr gut!

Versucht es doch auch mal!

Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!



Sonntag, 16. März 2014

Voelkel-Biosäfte in Demeter Qualität/Reklame


(Werbung) Ich habe mich bewusst dazu entschieden einen etwas ausführlicheren Post zu schreiben, weil ich es wichtig finde zu wissen, wie das denn alles so ist mit Demeter und Bio. Ist Bio eigentlich wirklich Bio?
Wie seht ihr das?
Wenn ich ehrlich bin, kann ich mir meinen Wocheneinkauf in einem Biomarkt nicht immer leisten und auch ich gehe in einem Discounter einkaufen. Um mich morgens noch gut im Spiegel anschauen zu können, achte ich aber auf einige Produkte. Ich kaufe keine Discounter Eier und achte sehr auf saisonales Obst und Gemüse und meinen Saft kaufe ich mir in der Regel tatsächlich nur im Biomarkt.
Natürlich stelle ich auch sehr viel selbst her.

Habt ihr auch einige Produkte die ihr NICHT im Discounter kauft? Oder kauft ihr alles im Biomarkt oder auf dem Bauernhof?

Heute möchte ich euch deshalb ganz besondere Säfte vorstellen.

 Voelkel-Naturkostsäfte

Über Voelkel, (Text von Voelkel): {Zitat}

"In dem kleinen idylllischen Ort Pevestorf im Biosphärenreservat Elbtalaue befindet sich die Traditionsmosterei Voelkel. Seit dem Gründungsjahr 1936 in das Unternehmen in dieser Region tief verwurzelt.
Dabei steht Voelkel für die fachkundige und traditionelle Herstellung von Naturkostsäften in Demeter- und Bioqualität, Liebe zum Handwerk und der Überzeugung zur ganzheitlichen biologisch-dynamischen Anbaumethode. 
Ganz nach dem Credo Verantwortung für Mensch und Natur setzt sich das Unternehmen für verschiedene soziale Projekte sowie fairen Handel ein und rief Ende 2011 die Voelkel-Stiftung ins Leben."

Voelkel steht für "fairen Handel" und "Demeter Qualität". Das gefällt mir besonders gut. Hier könnt ihr nochmal genauer nachlesen was Demeter bedeutet: *KLICK*
 




























Reklame! Ich durfte die Saftreihe "fair to go" probieren und war total überrascht, welche Geschmacksrichtungen mich erreichten. Sie wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.
Ob Traube Guave Aloe Vera demeter, oder auch Traube Ananas Kokos waren für mich einer der interessantesten Sorten der Auswahl. Insgesamt gibt es 6.
Die kleinen Glasflaschen beinhalten 0,25l und passen super in die Handtasche.
Auf dem Etikett kann man wirklich die genaue Zusammensetzung des Saftes sehen. Hier könnt ihr es nochmal genauer nachlesen: *KLICK*
Wisst ihr eigentlich was in euren Säften für Zutaten enthalten sind? Achtet ihr darauf?

Mir schmeckten wirklich alle Säfte gut, denn man schmeckt förmlich wie sich die Vitamine explosionsartig im Körper verteilen! :) Und genau deshalb kann ich die "fair to go" Säfte wirklich empfehlen, vorallendingen denen, die auf gute Qualität, hier auf Demeter Qualität wertlegen. Ich könnte mir auch vorstellen die Säfte gut auf die Arbeit mitzunehmen, oder meinem Kind (was ich nicht habe, NOCH nicht! :D ) zur Schule mitzugeben.

Vielleicht kann ich ja den ein oder anderen dazu begeistern auch zukünftig insgesamt etwas mehr auf den Inhalt der Lebensmittel zu achten. 
Als ich den Post geschrieben habe, kamen mir nämlich einfach so viele Fragen in den Kopf. Mich interessiert wirklich wie ihr darüber denkt.

Ich würde mich freuen eure Meinung dazu zu lesen!

Liebe Grüße,



Sonntag, 9. März 2014

Mediterrane Pizzabrötchen

Bei uns wird regelmäßig gezockt.
Und zum Zocken gibts bei uns immer ein paar Kleinigkeiten zum Essen. Manchmal koche ich einfach eine Suppe, oft gibt es Tappas und heute einfach mal quer durch das, was ich noch so zu Hause in den Schränken, bzw. im Kühlschrank fand. 

Es gab kleine Frikadellen, Oliven, eine Käseplatte, die leckerste Tomatenbutter ( hier nochmal das Rezept: *KLICK* ) und ich wollte noch etwas "brotiges" selbst backen. 
Dann kam Miss Blueberrymuffin mit ihren Pizzabrötchen. Die sahen so lecker aus und nach ihrer Beschreibung gingen die auch recht flott und auch ohne Hefe, dass ich dachte, "die musst du machen".
Hier zum Rezept von Miss Blueberrymuffin *KLICK*
Sie backte die Brötchen mit Salami, bei mir gab es eine vegetarische, mediterrane Variante.




Das Basisrezept ließ ich fast genauso. Ich fügte nur noch ein wenig Salz und Zucker in den Teig, ansonsten gab es Fetakäse, schwarze Oliven und geriebenen Emmentaler dazu.

Für ca. 11 Brötchen braucht ihr:

300g Mehl
250g Speisequark
1 Tütchen Backpulver
1 TL Salz
1 Prise Zucker
5EL Milch
5EL Öl (ich habe Olivenöl genommen)
ca. 80g Fetakäse
ca. 80g Emmentaler (selbstgerieben schmeckt am besten)
1 gute Hand voll Oliven- kleingeschnitten
11 Oliven zur Garnitur
Rosmarin frisch oder getrocknet

Ofen vorheizen auf 180 Grad (Umluft)

Mehl, Backpulver, Rosmarin, Salz und Zucker vermischen, dann die restlichen Zutaten dazugeben und mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.  Ich verwendete den Knethaken. Alternativ könnt ihr das sicherlich auch mit den Händen.
Das ging wirklich sehr flott und die Konsistenz vom Teig war wirklich toll.
Nun formt ihr 11 Brötchen und steckt oben drauf eine Olive und legt die fertigen Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. 
Ich habe, wie Miss Blueberry auch geschrieben hat, die Brötchen flachgedrückt. 
So weit müssen sie nicht auseinander liegen beim Backen, denn sie gehen nur etwas auf.


Anfangs war ich auch etwas skeptisch, weil ich Brötchen mit Backpulver eigenltich in nicht so guter Erinnerung habe, aber nach diesem Rezept musste ich meine Meinung zurücknehmen. 

Die Brötchen sind durch den Quark wirklich total saftig und waren zum Spieleabend die perfekte Leckerei. 
Solltet ihr auch mal eine schnelle Brötchenvariante brauchen, kann ich diese nur empfehlen. 

Danke liebe Miss Blueberrymuffin! <3

Liebe Grüße,


Sonntag, 2. März 2014

Feiner Schokoladenkuchen mit Himbeeren und Marzipan

Im Moment habe ich einen Rührkuchen-Knall!
Ich finde dass Rührkuchen bei mir viel zu kurz kommen und backe sie deshalb in letzter Zeit in jeglichen Varianten.

Kennt ihr das auch? Habt ihr auch irgendetwas, was ihr viel zu selten backt?

Da ich total auf Schokolade in Kombination mit Himbeeren stehe und gerne auch mal Marzipan verwende gibt es bei mir einen Schokoladenkuchen mit Himbeeren und Marzipan.
Komischerweise mag ich Marzipan nur im Kuchen. Bei mir würde niemals eine Marzipanschokolade im Einkaufswagen landen.


Ich habe mich dazu entschieden den Kuchen in meiner liebsten Kastenform zu backen. Sie hat ein Maß von 20 mal 11 cm. Ihr könnt natürlich die Form nehmen, die ihr am Liebsten mögt.

Ihr braucht: (alles in Zimmertemperatur)

125g Butter, weich
100g Frischkäse
3 Eier
200g Zucker
Vanille
25g Marzipan (geht auch mehr!! Neulich habe ich richtig grob gestückelte Marzipanpralinen mit reingetan)
90g Himbeeren
Salz
180g Mehl
30g Backkakao
1 TL Backpulver
2 EL Milch
 
Kuvertüre oder Schokolade (ich mag immer sehr viel, deshlab habe ich 200g genommen) für die Glasur und Zuckerstreusel eurer Wahl.

Den Ofen vorheizen auf 175Grad

Den Frischkäse, die Butter, Vanille und den Zucker mit einem Handrührgerät aufschlagen. Nach und nach die Eier dazu.
Das Marzipan klein zupfen und auch in die Eimasse rühren.
Mehl, Backkakao, Backpulver und Salz mischen und zu der Eiermasse geben und so lange mit dem Handrührer rühren, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.Bitte NIE!!! zu lange rühren, sobald das Mehl im Teig ist. (ggf. noch 2 EL Milch dazugeben, falls der Teig zu fest ist)
Die Himbeeren werden jetzt mit Mehl bestäubt und vermischt und vorsichtig unter den Teig gehoben.

Nun füllt ihr den Teig in eine gefettete, mehlierte Form und backt den Kuchen ca. 60 Minuten. Er hat bei mir recht lang gedauert.

Ich lege die Kastenform mit Backpapier aus, weil der Kuchenrand weich bleibt und nicht knusprig wird, -das mag ich viel lieber!!!!!
Wie ihr wisst, empfehle ich euch immer regelmäßig den Kuchen zu kontrollieren da jeder Ofen anders backt.
Wenn ihr die Stäbchenprobe macht, wisst ihr auch, wann der Kuchen fertig ist.

Wer mich kennt, weiß dass ich ein riesiger Fan von Zuckerperlchen, Streusel oder buntem Zucker bin. Also musste mein Kuchen auch ganz viel davon abbekommen! :)
Ich finde dass er ein großer Blickfang ist.


Meinen Gästen hat der Kuchen sehr gut geschmeckt. 
Ich kann ihn euch auch wirklich empfehlen!

Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!