Sonntag, 20. September 2015

Apfelkuchen mit Zuckerglasur

Die für mich schönste Jahreszeit beginnt. Der Herbst ist da. Hallo mein bester Freund!
Mit dem Herbst kommen einer meiner liebsten Früchte zum Backen zu Besuch. Die Äpfel. Ich liebe liebe liebe es mit Äpfeln zu backen und zu kochen. Und genau jetzt darf da dann auch kein Apfelkuchen fehlen. Es gibt ja schon einige Apfelrezepte auf meinem Blog.

Apfelkuchen mit Walnüssen und Marzipan 
Apfelstreusel mit Marzipan
Apfelstreuselkuchen mit braunem Zucker und Rum
Apfelkuchen mit Marzipan
Apfelminipasteten
Apfelquark Tarte
Bratapfelkonfitüre
Apfel-Zwiebel Chutney
Apfel-Birnenchutney

Heute zeig ich euch einen ganz einfachen, schnellen und feinen Apfelkuchen, der garantiert nicht lange hält, weil er so lecker ist, dass man ihn sofort aufessen muss! :)






Für eine 22cm große Springform

4 Äpfel
180g Butter -Zimmertemperatur
180g Kokosblütenzucker *zB. von MorgenLand  oder brauner Zucker
Vanilleextrakt (oder 2 Tütchen Vanillezucker)
3 Eier -Zimmertemperatur
1 Prise Salz
200g Weizenmehl
160g Dinkelmehl
3/4 Tütchen Backpulver
100g Marzipan (kein Muss!!)
Zimt
ggf. etwas Sprudelwasser
Zitronensaft
Puderzucker (Menge je nach Geschmack)

Vorbereitung:

Ofen vorheizen auf 180 Grad Umluft

Form mit Magarine einfetten und mit Mehl bestäuben.
Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden, mit Zitronensaft (ich nehme immer einen guten Schluck, ca. von 1 Zitrone), Zimt, Vanilleextrakt und 1 El Zucker vermischen.

-Ihr könnt auch Rosinen und Rum mit in die Spalten geben. Bei mir war der Kuchen vom großen Geburtstagskind ohne gewünscht. Nein, das Geburtstagskind wollte auch keine Nüsse. Dabei finde ich dass es so so lecker ist, wenn ein Apfelkuchen ganz ganz viele davon hat! :(

Nun zum Teig:

Die Butter, die Vanille (Extrakt oder Vanillezucker), eine Prise Zimt, den Zucker und das Salz mit einem Handmixer schaumig schlagen. Die Eier nach und nach dazugeben und nun 2 gute Schlücke Sprudelwasser. Die beiden Mehle mit dem Backpulver vermischen und in die Eier-Zuckermasse sieben und so lange mit dem Handmixer schlagen, bis ein schöner Teig entstanden ist.

Mein Tipp!!!!! wie immer an dieser Stelle: Das Mehl nicht zu lange schlagen, sonst habt ihr am Schluss einen matschigen Kuchen. Das Mehl macht den Teig ganz zäh, die Luft ist raus und der Kuchen geht nicht schön auf.

Das Marzipan rupft ihr jetzt stückchenweise und gebt es in den Teig und vermischt es kurz mit dem Teiglöffel. Jetzt kann er in die Form gegeben- und gleichmäßig verteilt werden.

Die Apfelspalten haben inzwischen etwas Flüssigkeit gezogen. Das ist total super, denn die kommt später noch zum Einsatz.
Die Spalten fächert ihr jetzt im Kreis auf dem Teig entlang, so dass es schön aussieht. Darüber gießt ihr die entstandene Flüssigkeit der Äpfel.

Es ist euch überlassen ob ihr jetzt noch ein paar geröstete Nüsse auf den Äpfeln verteilt oder ein paar Streusel darauf gebt.


Jetzt backt ihr den Kuchen für ca. 45 Min auf mittlerer Schiene. Bitte kontrolliert regelmäßig euern Ofen, da jeder anders backt. Mit der Stäbchenprobe macht ihr dann den Test ob der Kuchen fertig ist.

Wenn der Kuchen auf einem Gitter abgekühlt ist, könnt ihr frei entscheiden was ihr machen wollt. Ob ihr einfach nur Puderzucker drüber streut, oder euch einen Zuckerguss aus Zitronensaft und Puderzucker herstellt oder vielleicht zusätzlich noch mit gerösteten Mandeln verziert?

Bei mir wars alles ganz einfach und relativ schnell, einfach etwas Puderzucker in eine kleine Schüssel gegeben, ein paar Tropfen Zitrone dazu und mit einem Schneebesen glatt rühren und mit einem Löffel dann über den Kuchen geben.





























Et voila!

Wenn ihr noch Fragen habt, helf ich euch gern!









*Die Produktempfehlung ist meine freiwillige Entscheidung/Meinung. Ich bin nicht dafür vergütet worden