Samstag, 11. Februar 2017

Beeren-Cupcakes mit Vanillesahne 2.0


























Bisher sind mir nicht viele Menschen über den Weg gelaufen, die zu einem Cupcake nein sagen würden. Diese kleinen süßen Sünden... Sogar Herr F. mag sie (Er isst nicht so gerne süß). Aber seltsamerweise bereite ich sie total selten zu. Warum eigentlich? Gerade diese hier sind wirklich nicht sehr zeitaufwändig. Einfache Dinge sind eigentlich die, die ich am liebsten mag.

Wisst ihr wie ich meine? 

So habe ich einfach mal in meinem Rezepteordner herumgestöbert und dann kam mir die Idee, die Himbeer Cupcakes  neu zu interpretieren. So feilte ich an meinem Rezept. Auf den Bildern seht ihr mein Ergebnis, womit ich nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch zufriedener bin, als mit meinem alten.



Grundsätzlich freue ich mich darüber, wenn ich mir ältere Blogposts ansehe und mit denen von heute vergleiche, da ich eine Entwicklung feststellen kann. Ich hatte eine Phase, wo ich alle alten Posts aus meinem Blog entfernen wollte, weil ich meine Bilder ganz schrecklich fand. Das hatte tatsächlich seine Gründe. Damals habe ich in einer sehr sehr dunklen Wohnung gewohnt und hatte mir Kunstlicht aufgestellt. Wenn ich an das Fotographieren zurück denke, könnte ich pausenlos mit dem Kopf schütteln. Es war nie so wie ich wollte. Inzwischen bin ich etwas geübter. Ich würde mich nie im Leben als super oder perfekt bezeichnen, aber es ist schon alles nicht mehr mit so vielen Fragezeichen in meinem Kopf und blödem Licht im Bild geprägt, wie früher. 

Zum Vergleich: -das sind die Cupcakes die ich vor ein paar Jahren gebacken habe!


Marc von bake to the roots hat ein super cooles Event ins Leben gerufen. Mit einem Klick auf den Link, könnt ihr alles darüber lesen: RE-CREATE - DAS BLOGEVENT Es geht darum, dass wir alte Blogposts neu kreieren, bzw. neu interpretieren. Ich habe schon ein paar teilnehmende Blogposts von Bloggern gesehen und war beeindruckt von den unterschiedlichen Bildern. Niemand war von Anfang an perfekt (perfekt ist eh niemand). Übung macht den Meister. Ich freu mich total über die Transparenz der Teilnehmer!


So, jetzt hab ich viel gequatscht, dabei wollte ich euch längst das neue Rezept zeigen, bzw. das, was ich daraus gemacht habe.

Für 24 Beerencupcakes braucht ihr:

150g Butter
Vanilleessenz
Salz
4 Eier
180g Zucker
75g Joghurt (geht auch mit Frucht, oder fettarm)
1 Tütchen Backpulver
200g gem. Mandeln
240g Mehl
5 EL Sprudelwasser
Ca. 600g TK Beerenmischung  (2 Hände voll tiefgekühlt lassen, den Rest auf einem Teller auftauen)

Für das Topping:

800ml frische Sahne (kalt)
110g bis 130g  Zucker (je nach Geschmack)
1 Vanilleschote
5 Tütchen Sahnesteif
2 Hände voll tiefgekühlte Beeren
etwas Pastenfarbe
etwas Glitzer

Zubehör:
*Muffinförmchen
*Sterntülle 13mm
*Einweg-Spritzbeutel
*Muffinform

Ofen vorheizen auf 180 °Grad Ober- Unterhitze

Die Butter solle Zimmertemperatur haben. Diese schlagt ihr mit dem Handmixer gut auf und gebt Salz, Zucker und Vanilleessenz dazu. Falls ihr keine Essenz habt, nehmt ihr Vanillezucker. (Ich habe immer alles selbstgemacht da! :)) Nun gebt ihr die Eier, die ebenfalls Zimmertemperatur haben sollten, nach und nach dazu, danach das Joghurt und das Sprudelwasser. Jetzt vermischt ihr das Mehl, die gemahlenen Mandeln und das Backpulver und gebt es in die Eiermasse. Bitte rührt mit dem Mixer nur so lange, bis die Trockenzutaten einigermaßen verrührt sind. Ich verwende ganz zum Schluss immer meinen Silikon- Teiglöffel, um den letzten Rest zu verrühren.


























Jetzt teilt ihr den Teig auf 24 Mulden einer Muffinform auf. Dafür braucht ihr dann natürlich 2 Muffinformen. Solltet ihr keine 2 besitzen, macht ihr jeweils 12 Muffins in einer Form nacheinander. Ich lege die Mulden immer mit Muffinförmchen aus, so bleibt am Ende nichts kleben und die Cupcakes haben ein schönes "Kleidchen" an! :) Wie ihr oben auf dem Bild seht, habe ich die aufgetauten Beeren abgetropft und auf dem jeweiligen Teig verteilt und etwas eingedrückt. Es geht auch, wenn ihr gefrorene Beeren darauf verteilt, aber die Backzeit dauert so länger und der Teig backt eben nicht gleichmäßig. Deshalb habe ich mir eben vorher die Beeren aufgetaut. Nun sollten die Törtchen für ca. 15 bis 20 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen. Sobald sie Farbe bekommen, solltet ihr mit der Stäbchenprobe testen, ob der Teig gar ist.


























Ich nehme die Törtchen immer direkt aus dem Blech und stelle sie auf ein Kuchengitter, damit sie gleichmäßig abkühlen können. Ihr könnt währenddessen schon einmal die Vanillesahne vorbereiten, indem ihr die Sahne, mit dem Mark einer Vanilleschote, der Pastenfarbe (optional) und Zucker mit dem Handmixer oder einer Küchenmaschine aufschlagt. Sahnesteif gebe ich immer erst dann dazu, wenn die flüssige Sahne so langsam in den festen Zustand geht. Sollten die Törtchen noch nicht ganz abgekühlt sein, könnt ihr die Sahne noch einmal in den Kühlschrank stellen, ansonsten direkt in den Spritzbeutel mit Tülle füllen und auf die Törtchen spritzen. Ich mache das immer recht üppig, weil ich es nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich großartig finde. Am Schluss setzt ihr verteilt die Beeren drauf, die ihr im Tiefkühler zurück gelegt hattet und bestreut die Cupcakes noch mit Glitzer.

Die Cupcakes halten sich mind. 2 Tage im Kühlschrank ohne Probleme. Bei uns sind sieallerdings immer direkt am selben Tag gegessen! :)

Wenn ihr Fragen habt, helfe ich euch gerne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)